TAG 156

INFORMATIONEN

FRAGEN

  • Wie beschreibt Asaf in seinem Gebet (Psalm 79) die Situation seines Volkes?
  • Wer spricht in Psalm 81 in den Versen 7-17 direkt zu den Menschen, die den Psalm hörten oder sangen?

BIBELTEXT

Psalm 79-83; 89

Ps 79,1: Ein Psalm von Asaph.
Gott, die Nationen sind in dein Erbteil gekommen, haben deinen heiligen Tempel verunreinigt, haben Jerusalem zu Trümmerhaufen gemacht!

Die Leichen deiner Knechte haben sie den Vögeln des Himmels zum Fraß gegeben, das Fleisch deiner Frommen den wilden Tieren der Erde.

Sie haben ihr Blut wie Wasser vergossen rings um Jerusalem, und niemand war da, der begrub.

Wir sind ein Hohn geworden unseren Nachbarn, ein Spott und Schimpf denen, die uns umgeben.

Bis wann, HERR? Willst du immerfort zürnen, soll wie Feuer brennen dein Eifer?

Schütte deinen Grimm aus über die Nationen, die dich nicht kennen, und auf die Königreiche, die deinen Namen nicht anrufen!

Denn man hat Jakob aufgezehrt, und seine Wohnung haben sie verwüstet.

Rechne uns die Ungerechtigkeiten der Vorfahren nicht zu; lass uns deine Erbarmungen bald entgegenkommen, denn sehr gering sind wir geworden!

Hilf uns, Gott unseres Heils, um der Herrlichkeit deines Namens willen; und errette uns und vergib unsere Sünden um deines Namens willen!

Warum sollen die Nationen sagen: Wo ist ihr Gott? Lass unter den Nationen vor unseren Augen kundwerden die Rache für das vergossene Blut deiner Knechte!

Lass vor dich kommen das Seufzen des Gefangenen; nach der Größe deines Armes lass übrig bleiben die Kinder des Todes!

Und gib unseren Nachbarn ihren Hohn, womit sie dich, Herr, verhöhnt haben, siebenfach in ihr Inneres zurück!

So werden wir, dein Volk und die Herde deiner Weide, dich preisen in Ewigkeit, dein Lob erzählen von Geschlecht zu Geschlecht.

Psalm 80

Dem Vorsänger, nach „Schoschannim-Edut“. Von Asaph, ein Psalm.

Hirte Israels, nimm zu Ohren, der du Joseph leitest wie eine Herde, der du thronst zwischen den Cherubim, strahle hervor!

Vor Ephraim und Benjamin und Manasse erwecke deine Macht und komm zu unserer Rettung!

Gott, führe uns zurück und lass dein Angesicht leuchten, so werden wir gerettet werden!

HERR, Gott der Heerscharen, bis wann raucht dein Zorn gegen das Gebet deines Volkes?

Du hast sie mit Tränenbrot gespeist und sie maßweise getränkt mit Tränen.

Du setztest uns zum Streit unseren Nachbarn, und unsere Feinde spotten untereinander.

Gott der Heerscharen, führe uns zurück und lass dein Angesicht leuchten, so werden wir gerettet werden!

Einen Weinstock zogst du aus Ägypten, vertriebst Nationen und pflanztest ihn.

Du machtest Raum vor ihm, und er schlug Wurzeln und erfüllte das Land;

die Berge wurden bedeckt von seinem Schatten, und seine Äste <waren wie> Zedern Gottes.

Er streckte seine Reben aus bis ans Meer, und bis zum Strom hin seine Schösslinge.

Warum hast du seine Mauern niedergerissen, so dass ihn alle berupfen, die auf dem Weg vorübergehen?

Es zerwühlt ihn der Eber aus dem Wald, und das Wild des Feldes weidet ihn ab.

Gott der Heerscharen, kehre doch wieder! Schau vom Himmel und sieh, und nimm dich dieses Weinstocks an

und des Setzlings, den deine Rechte gepflanzt hatte, und des Reises, das du dir gestärkt hattest!

Er ist mit Feuer verbrannt, er ist abgeschnitten; vor dem Schelten deines Angesichts kommen sie um.

Deine Hand sei auf dem Mann deiner Rechten, auf dem Menschensohn, den du dir gestärkt hast!

So werden wir nicht von dir abweichen; belebe uns, und wir werden deinen Namen anrufen.

HERR, Gott der Heerscharen, führe uns zurück! Lass dein Angesicht leuchten, so werden wir gerettet werden.

Psalm 81

Dem Vorsänger, nach der Gittit. Von Asaph.

Jubelt Gott, unserer Stärke! Jauchzt dem Gott Jakobs!

Erhebt Gesang und lasst das Tamburin ertönen, die liebliche Laute samt der Harfe!

Stoßt am Neumond in die Posaune, am Vollmond zum Tag unseres Festes!

Denn eine Satzung für Israel ist es, eine Verordnung des Gottes Jakobs.

Er setzte es ein als Zeugnis in Joseph, als er auszog gegen das Land Ägypten, <wo> ich eine Sprache hörte, die ich nicht kannte.

Ich befreite seine Schulter von der Last, seine Hände entkamen dem Tragkorb.

In der Bedrängnis riefst du, und ich befreite dich; ich antwortete dir in des Donners Hülle; ich prüfte dich an den Wassern von Meriba. – Sela.

Höre, mein Volk, und ich will gegen dich zeugen. O Israel, wenn du mir gehorchtest!

Es soll kein fremder Gott unter dir sein, und du sollst dich nicht vor einem Gott des Auslands bücken.

Ich bin der HERR, dein Gott, der dich aus dem Land Ägypten heraufgeführt hat; tu deinen Mund weit auf, und ich will ihn füllen.

Aber mein Volk hat nicht auf meine Stimme gehört, und Israel ist nicht willig gegen mich gewesen.

Und ich gab sie der Verstocktheit ihres Herzens hin; sie wandelten nach ihren Plänen.

O dass mein Volk auf mich gehört hätte, dass Israel in meinen Wegen gewandelt wäre!

Bald hätte ich ihre Feinde gebeugt und meine Hand gegen ihre Bedränger gewendet.

Die Hasser des HERRN hätten sich ihm mit Schmeichelei unterworfen, und ihre Zeit wäre ewig gewesen;

und mit dem Fett des Weizens hätte er es gespeist, und mit Honig aus dem Felsen hätte ich dich gesättigt.

Psalm 82

Ein Psalm von Asaph.
Gott steht in der Gemeinde Gottes, inmitten der Götter richtet er.

Bis wann wollt ihr ungerecht richten und die Person der Gottlosen ansehen? – Sela.

Verschafft Recht dem Geringen und der Waise; dem Elenden und dem Armen lasst Gerechtigkeit widerfahren!

Befreit den Geringen und den Armen, errettet ihn aus der Hand der Gottlosen!

Sie wissen nichts und verstehen nichts, in Finsternis gehen sie umher: Es wanken alle Grundfesten der Erde.

Ich habe gesagt: Ihr seid Götter, und Söhne des Höchsten ihr alle!

Doch wie ein Mensch werdet ihr sterben, und wie einer der Fürsten werdet ihr fallen.

Steh auf, o Gott, richte die Erde! Denn du wirst alle Nationen zum Erbteil haben.

Psalm 83

Ps 83,1: Ein Psalm-Lied von Asaph.

Gott, schweige nicht; verstumme nicht und sei nicht still, o Gott!

Denn siehe, deine Feinde toben, und deine Hasser erheben das Haupt.

Gegen dein Volk entwerfen sie listige Pläne und beraten sich gegen deine Geborgenen.

Sie sprechen: Kommt und lasst uns sie vertilgen, damit sie keine Nation mehr seien, damit nicht mehr gedacht werde des Namens Israels!

Denn sie haben sich mit einmütigem Herzen beraten, sie haben einen Bund gegen dich geschlossen:

die Zelte Edoms und die Ismaeliter, Moab und die Hageriter,

Gebal und Ammon und Amalek, Philistäa samt den Bewohnern von Tyrus;

auch Assur hat sich ihnen angeschlossen; sie sind den Söhnen Lots zu einem Arm geworden. – Sela.

Tu ihnen wie Midian, wie Sisera, wie Jabin am Bach Kison,

die vertilgt wurden in En-Dor, die zum Dünger für den Erdboden wurden!

Mache sie, ihre Edlen, wie Oreb und wie Seeb, und wie Sebach und wie Zalmunna alle ihre Herrscher!

Weil sie gesagt haben: Lasst uns in Besitz nehmen die Wohnungen Gottes!

Mein Gott, mache sie wie wirbelnde <Blätter>, wie Stoppeln vor dem Wind!

Wie Feuer den Wald verbrennt und wie eine Flamme die Berge entzündet,

so verfolge sie mit deinem Wetter, und mit deinem Sturmwind schrecke sie weg!

Fülle ihr Angesicht mit Schande, damit sie deinen Namen suchen, o HERR!

Lass sie beschämt und weggeschreckt werden für immer und mit Scham bedeckt werden und umkommen

und erkennen, dass du allein, dessen Name HERR ist, der Höchste bist über die ganze Erde!

Psalm 89

Ein Maskil von Ethan, dem Esrachiter.

Die Gütigkeiten des HERRN will ich besingen in Ewigkeit, von Geschlecht zu Geschlecht mit meinem Mund kundmachen deine Treue.

Denn ich sagte: In Ewigkeit wird die Güte gebaut werden; die Himmel, in ihnen wirst du feststellen deine Treue.

Einen Bund habe ich mit meinem Auserwählten geschlossen, habe David, meinem Knecht, geschworen:

„Bis in Ewigkeit will ich feststellen deine Nachkommen, und auf alle Geschlechter hin bauen deinen Thron.“ – Sela.

Und die Himmel werden deine Wunder preisen, HERR, und deine Treue in der Versammlung der Heiligen.

Denn wer in den Wolken ist mit dem HERRN zu vergleichen? Wer ist dem HERRN gleich unter den Söhnen der Starken?

Er ist> ein Gott, schrecklich in der Versammlung der Heiligen, und furchtbar über alle, die rings um ihn her sind.

HERR, Gott der Heerscharen, wer ist mächtig wie du, o Jah? Und deine Treue ist rings um dich her.

Du beherrschst das Toben des Meeres; erheben sich seine Wogen – du stillst sie.

Du hast Rahab zertreten wie einen Erschlagenen; mit deinem starken Arm hast du deine Feinde zerstreut.

Dein sind die Himmel, und dein ist die Erde; der Erdkreis und seine Fülle, du hast sie gegründet.

Norden und Süden, du hast sie erschaffen; Tabor und Hermon jubeln in deinem Namen.

Du hast einen gewaltigen Arm, stark ist deine Hand, hoch deine Rechte.

Gerechtigkeit und Gericht sind die Grundfeste deines Thrones; Güte und Wahrheit gehen vor deinem Angesicht her.

Glückselig das Volk, das den Jubelschall kennt! HERR, im Licht deines Angesichts wandeln sie.

In deinem Namen frohlocken sie den ganzen Tag, und durch deine Gerechtigkeit werden sie erhöht.

Denn die Zierde ihrer Stärke bist du; und durch deine Gunst wird unser Horn erhöht werden.

Denn der HERR ist unser Schild, und der Heilige Israels ist unser König.

Einst redetest du im Gesicht zu deinen Frommen und sagtest: Hilfe habe ich auf einen Mächtigen gelegt, ich habe einen Auserwählten erhöht aus dem Volk.

Ich habe David gefunden, meinen Knecht – mit meinem heiligen Öl habe ich ihn gesalbt –,

mit dem meine Hand fest bleiben soll, und mein Arm soll ihn stärken.

Nicht soll ihn drängen der Feind, und der Sohn der Ungerechtigkeit ihn nicht bedrücken;

und ich will seine Bedränger vor ihm zerschmettern, und seine Hasser will ich schlagen.

Und meine Treue und meine Güte werden mit ihm sein, und durch meinen Namen wird sein Horn erhöht werden.

Und ich will seine Hand an das Meer legen, und seine Rechte an die Ströme.

Er wird mir zurufen: Mein Vater bist du, mein Gott, und der Fels meiner Rettung!

So will auch ich ihn zum Erstgeborenen machen, zum Höchsten der Könige der Erde.

Ewig will ich ihm meine Güte bewahren, und mein Bund soll ihm fest bleiben.

Und ich will seinen Samen einsetzen auf ewig, und seinen Thron wie die Tage der Himmel.

Wenn seine Söhne mein Gesetz verlassen und nicht wandeln in meinen Rechten,

wenn sie meine Satzungen entweihen und meine Gebote nicht halten,

so werde ich ihre Übertretung mit der Rute heimsuchen, und ihre Ungerechtigkeit mit Schlägen.

Aber meine Güte werde ich nicht von ihm weichen lassen und meine Treue nicht verleugnen.

Nicht werde ich entweihen meinen Bund und nicht ändern, was hervorgegangen ist aus meinen Lippen.

Einmal habe ich geschworen bei meiner Heiligkeit: Wenn ich David belüge!

Sein Same wird ewig sein und sein Thron wie die Sonne vor mir;

ewig wird er feststehen wie der Mond; und der Zeuge in den Wolken ist treu. – Sela.

Du aber hast verworfen und verstoßen, bist sehr zornig gewesen gegen deinen Gesalbten;

du hast verworfen den Bund deines Knechtes, hast zu Boden entweiht seine Krone;

du hast niedergerissen alle seine Mauern, hast seine Festungen in Trümmer gelegt.

Alle, die auf dem Weg vorübergehen, haben ihn beraubt; er ist zum Hohn geworden seinen Nachbarn.

Du hast die Rechte seiner Bedränger erhöht, hast alle seine Feinde erfreut;

auch hast du zurückgewandt die Schärfe seines Schwertes und hast ihn nicht bestehen lassen im Kampf;

du hast aufhören lassen seinen Glanz und zur Erde gestürzt seinen Thron;

du hast die Tage seiner Jugend verkürzt, mit Schmach hast du ihn bedeckt. – Sela.

Bis wann, HERR, willst du dich immerfort verbergen, soll wie Feuer brennen dein Grimm?

Gedenke, was meine Lebensdauer ist, zu welcher Nichtigkeit du alle Menschenkinder erschaffen hast!

Welcher Mann lebt und wird den Tod nicht sehen, wird seine Seele befreien von der Gewalt des Scheols? – Sela.

Wo sind, o Herr, deine früheren Gütigkeiten, die du David zugeschworen hast in deiner Treue?

Gedenke, Herr, des Hohnes deiner Knechte, dass ich in meinem Innern trage <den Hohn> all der vielen Völker,

womit deine Feinde verhöhnt haben, HERR, womit sie verhöhnt haben die Fußstapfen deines Gesalbten!

Gepriesen sei der HERR in Ewigkeit! Amen, ja, Amen!

 

MEINE ANTWORTEN

Wie beschreibt Asaf in seinem Gebet (Psalm 79) die Situation seines Volkes?

  • das Volk ist unterdrückt (Ps 79,1-5.7)
  • das Volk schreit um Hilfe (Ps 79,8-13)

Wer spricht in Psalm 81 in den Versen 7-17 direkt zu den Menschen, die den Psalm hörten oder sangen?

  • Gott

INFORMATIONEN

WEITERFÜHRENDE DOKUMENTE

Landkarte