TAG 188

INFORMATIONEN

FRAGEN

  • Wohin soll der Gerechte laufen, um in Sicherheit zu sein?
  • Was ist für Gott ein Greuel?

BIBELTEXT

Sprüche 18-22

Sprüche 18

Wer sich absondert, trachtet nach einem Gelüst; gegen alle Einsicht geht er heftig an.

Der Tor hat kein Gefallen an Verständnis, sondern nur daran, dass sein Herz sich offenbare.

Wenn ein Gottloser kommt, so kommt auch Verachtung; und mit der Schande <kommt> Schmähung.

Die Worte aus dem Mund eines Mannes sind tiefe Wasser, ein sprudelnder Bach, eine Quelle der Weisheit.

Es ist nicht gut, die Person des Gottlosen anzusehen, um den Gerechten zu beugen im Gericht.

Die Lippen des Toren geraten in Streit, und sein Mund ruft nach Schlägen.

Der Mund des Toren wird ihm zum Untergang, und seine Lippen sind der Fallstrick seiner Seele.

Die Worte des Ohrenbläsers sind wie Leckerbissen, und sie dringen hinab in das Innerste des Leibes.

Auch wer sich lässig zeigt in seiner Arbeit, ist ein Bruder des Verderbers.

Der Name des HERRN ist ein starker Turm; der Gerechte läuft dahin und ist in Sicherheit.

Das Vermögen des Reichen ist seine feste Stadt, und in seiner Einbildung wie eine hochragende Mauer.

Vor dem Sturz wird das Herz des Mannes überheblich, und der Ehre geht Demut voraus.

Wer Antwort gibt, bevor er anhört, dem ist es Narrheit und Schande.

Der Geist eines Mannes erträgt seine Krankheit; aber ein zerschlagener Geist, wer richtet ihn auf?

Das Herz des Verständigen erwirbt Erkenntnis, und das Ohr der Weisen sucht nach Erkenntnis.

Das Geschenk des Menschen macht ihm Raum und verschafft ihm Zutritt zu den Großen.

Der Erste in seiner Streitsache hat Recht; <doch> sein Nächster kommt und forscht ihn aus.

Das Los schlichtet Zwistigkeiten und bringt Mächtige auseinander.

Ein Bruder, an dem man treulos gehandelt hat, widersteht mehr als eine feste Stadt; und Zwistigkeiten sind wie der Riegel einer Burg.

Von der Frucht des Mundes eines Mannes wird sein Inneres gesättigt, vom Ertrag seiner Lippen wird er gesättigt.

Tod und Leben sind in der Gewalt der Zunge, und wer sie liebt, wird ihre Frucht essen.

Wer eine Frau gefunden, hat Gutes gefunden und hat Wohlgefallen erlangt von dem HERRN.

Flehentlich bittet der Arme, aber der Reiche antwortet Hartes.

Ein Mann vieler Freunde wird zugrunde gehen; doch es gibt einen, der liebt <und> anhänglicher <ist> als ein Bruder.

Sprüche 19

Besser ein Armer, der in seiner Lauterkeit wandelt, als wer verkehrter Lippen und dabei ein Tor ist.

Auch Unkenntnis der Seele ist nicht gut; und wer mit den Füßen hastig ist, tritt fehl.

Die Narrheit des Menschen verdirbt seinen Weg, und sein Herz grollt gegen den HERRN.

Reichtum verschafft viele Freunde; aber der Geringe – sein Freund trennt sich <von ihm>.

Ein falscher Zeuge wird nicht für schuldlos gehalten werden; und wer Lügen ausspricht, wird nicht entkommen.

Viele schmeicheln einem Edlen, und alle sind Freunde des Mannes, der Geschenke gibt.

Alle Brüder des Armen hassen ihn; wie viel mehr entfernen sich von ihm seine Freunde! Er jagt Worten nach, die nichts sind.

Wer Verstand erwirbt, liebt seine Seele; wer auf Verständnis achtet, wird Gutes finden.

Ein falscher Zeuge wird nicht für schuldlos gehalten werden, und wer Lügen ausspricht, wird umkommen.

Nicht geziemt einem Toren Wohlleben; wie viel weniger einem Knecht, über Fürsten zu herrschen!

Die Einsicht eines Menschen macht ihn langmütig, und sein Ruhm ist es, Vergehung zu übersehen.

Der Zorn des Königs ist wie das Knurren eines jungen Löwen, aber sein Wohlgefallen wie Tau auf das Gras.

Ein törichter Sohn ist Verderben für seinen Vater; und die Zänkereien einer Frau sind eine beständige Traufe.

Haus und Gut sind ein Erbteil der Väter, aber eine einsichtsvolle Frau kommt von dem HERRN.

Faulheit versenkt in tiefen Schlaf, und eine lässige Seele wird hungern.

Wer das Gebot bewahrt, bewahrt seine Seele; wer seine Wege verachtet, wird sterben.

Wer sich des Geringen erbarmt, leiht dem HERRN; und er wird ihm seine Wohltat vergelten.

Züchtige deinen Sohn, weil noch Hoffnung da ist; aber trachte nicht danach, ihn zu töten.

Wer jähzornig ist, muss dafür büßen; denn greifst du auch ein, so machst du es nur noch schlimmer.

Höre auf Rat und nimm Unterweisung an, damit du in der Zukunft weise bist.

Viele Gedanken sind im Herzen eines Mannes; aber der Ratschluss des HERRN, er kommt zustande.

Die Willigkeit des Menschen <macht> seine Mildtätigkeit <aus>, und besser ein Armer als ein lügnerischer Mann.

Die Furcht des HERRN ist zum Leben; und gesättigt verbringt man die Nacht, wird nicht heimgesucht vom Unglück.

Hat der Faule seine Hand in die Schüssel gesteckt, nicht einmal zu seinem Mund bringt er sie zurück.

Schlägst du den Spötter, so wird der Einfältige klug; und weist man den Verständigen zurecht, so wird er Erkenntnis verstehen.

Wer den Vater zugrunde richtet, die Mutter verjagt, ist ein Sohn, der Schande und Schmach bringt.

Lass ab, mein Sohn, auf Unterweisung zu hören, die abirren lässt von den Worten der Erkenntnis.

Ein Belialszeuge verspottet das Recht, und der Mund der Gottlosen verschlingt Unheil.

Für die Spötter sind Gerichte bereit, und Schläge für den Rücken der Toren.

Sprüche 20

Der Wein ist ein Spötter, starkes Getränk ein Lärmer; und jeder, der davon taumelt, wird nicht weise.

Der Schrecken des Königs ist wie das Knurren eines jungen Löwen; wer ihn gegen sich aufbringt, verwirkt sein Leben.

Ehre ist es dem Mann, vom Streit abzustehen; wer aber ein Narr ist, stürzt sich hinein.

Wegen des Winters will der Faule nicht pflügen; zur Erntezeit wird er begehren, und nichts ist da.

Tiefes Wasser ist der Ratschluss im Herzen des Mannes, aber ein verständiger Mann schöpft ihn heraus.

Die meisten Menschen rufen ein jeder seine Güte aus; aber einen zuverlässigen Mann, wer wird ihn finden?

Wer in seiner Lauterkeit gerecht wandelt, glückselig sind seine Kinder nach ihm!

Ein König, der auf dem Thron des Gerichts sitzt, zerstreut alles Böse mit seinen Augen.

Wer darf sagen: Ich habe mein Herz gereinigt, ich bin rein geworden von meiner Sünde?

Zweierlei Gewichtssteine, zweierlei Epha, sie alle beide sind dem HERRN ein Gräuel.

Sogar ein Knabe gibt sich durch seine Handlungen zu erkennen, ob sein Tun lauter und ob es aufrichtig ist.

Das hörende Ohr und das sehende Auge, der HERR hat sie alle beide gemacht.

Liebe nicht den Schlaf, damit du nicht verarmst; tu deine Augen auf, so wirst du satt Brot haben.

„Schlecht, schlecht!“, spricht der Käufer; und wenn er weggeht, dann rühmt er sich.

Es gibt Gold und Korallen in Menge; aber ein kostbares Gerät sind Lippen der Erkenntnis.

Nimm ihm das Kleid, denn er ist für einen anderen Bürge geworden; und der Fremden wegen pfände ihn.

Das Brot der Falschheit ist einem Mann süß, aber danach wird sein Mund voll Kies.

Pläne kommen durch Beratung zustande, und mit weiser Überlegung führe Krieg.

Wer als Verleumder umhergeht, enthüllt das Geheimnis; und mit dem, der seine Lippen aufsperrt, lass dich nicht ein.

Wer seinem Vater oder seiner Mutter flucht, dessen Leuchte wird in tiefster Finsternis erlöschen.

Ein Erbe, das hastig erlangt wird im Anfang, dessen Ende wird nicht gesegnet sein.

Sprich nicht: Ich will Böses vergelten. Harre auf den HERRN, so wird er dich retten.

Zweierlei Gewichtssteine sind dem HERRN ein Gräuel, und trügerische Waagschalen sind nicht gut.

Die Schritte des Mannes <hängen ab> von dem HERRN; und der Mensch, wie sollte er seinen Weg verstehen?

Ein Fallstrick des Menschen ist es, vorschnell zu sprechen: „Geheiligt!“, und nach den Gelübden zu überlegen.

Ein weiser König zerstreut die Gottlosen und führt das Dreschrad über sie hin.

Der Geist des Menschen ist eine Leuchte des HERRN, durchforschend alle Kammern des Leibes.

Güte und Wahrheit behüten den König, und durch Güte stützt er seinen Thron.

Der Schmuck der Jünglinge ist ihre Kraft, und graues Haar die Zierde der Alten.

Wundstriemen scheuern das Böse weg, und Schläge <scheuern> die Kammern des Leibes.

Sprüche 21

Wasserbächen <gleicht> das Herz eines Königs in der Hand des HERRN; wohin immer er will, neigt er es.

Jeder Weg eines Mannes ist gerade in seinen Augen, aber der HERR wägt die Herzen.

Gerechtigkeit und Recht üben ist dem HERRN angenehmer als Opfer.

Stolz der Augen und Überheblichkeit des Herzens, die Leuchte der Gottlosen, sind Sünde.

Die Gedanken des Fleißigen führen nur zum Überfluss; und jeder, der hastig ist – es ist nur zum Mangel.

Erwerb von Schätzen durch Lügenzunge ist verwehender Dunst; solche suchen den Tod.

Die Gewalttätigkeit der Gottlosen rafft sie weg, denn sie weigern sich, Recht zu üben.

Vielgewunden ist der Weg des schuldbeladenen Mannes; der Lautere aber, sein Tun ist gerade.

Besser ist es, auf einer Dachecke zu wohnen, als eine zänkische Frau und ein gemeinsames Haus.

Die Seele des Gottlosen verlangt nach dem Bösen: Sein Nächster findet keine Gnade in seinen Augen.

Wenn man den Spötter bestraft, so wird der Einfältige weise; und wenn man den Weisen belehrt, so nimmt er Erkenntnis an.

Ein Gerechter hat Acht auf das Haus des Gottlosen, er stürzt die Gottlosen ins Unglück.

Wer sein Ohr verstopft vor dem Schrei des Geringen, auch er wird rufen und nicht erhört werden.

Eine Gabe im Verborgenen wendet den Zorn ab, und ein Geschenk im Gewandbausch den heftigen Grimm.

Dem Gerechten ist es Freude, Recht zu üben; aber denen, die Frevel tun, ein Schrecken.

Ein Mensch, der vom Weg der Einsicht abirrt, wird ruhen in der Versammlung der Schatten.

Wer Freude liebt, wird ein Mann des Mangels werden; wer Wein und Öl liebt, wird nicht reich.

Der Gottlose ist ein Lösegeld für den Gerechten, und der Treulose tritt an die Stelle der Aufrichtigen.

Besser ist es, in einem wüsten Land zu wohnen, als eine zänkische Frau und Ärger.

Ein kostbarer Schatz und Öl ist in der Wohnung des Weisen, aber ein törichter Mensch verschlingt es.

Wer der Gerechtigkeit und der Güte nachjagt, wird Leben, Gerechtigkeit und Ehre finden.

Der Weise ersteigt die Stadt der Helden und stürzt die Festung ihres Vertrauens nieder.

Wer seinen Mund und seine Zunge bewahrt, bewahrt seine Seele vor Bedrängnissen.

Der Übermütige, Stolze – Spötter ist sein Name – handelt mit vermessenem Übermut.

Die Begierde des Faulen tötet ihn, denn seine Hände weigern sich zu arbeiten.

Den ganzen Tag begehrt und begehrt man, aber der Gerechte gibt und hält nicht zurück.

Das Opfer der Gottlosen ist ein Gräuel; wie viel mehr, wenn er es in böser Absicht bringt!

Ein Lügenzeuge wird umkommen; ein Mann aber, der hört, darf immer reden.

Ein gottloser Mann zeigt ein trotziges Gesicht; aber der Aufrichtige, er achtet auf seinen Weg.

Da ist keine Weisheit und keine Einsicht und kein Rat gegenüber dem HERRN.

Das Pferd wird gerüstet für den Tag des Kampfes, aber die Rettung ist des HERRN.

Sprüche 22

Ein <guter> Name ist vorzüglicher als großer Reichtum, Anmut besser als Silber und Gold.

Reiche und Arme begegnen sich: Der HERR hat sie alle gemacht.

Der Kluge sieht das Unglück und verbirgt sich; die Einfältigen aber gehen weiter und erleiden Strafe.

Die Folge der Demut <und> der Furcht des HERRN ist Reichtum und Ehre und Leben.

Dornen, Schlingen sind auf dem Weg des Verkehrten; wer seine Seele bewahrt, hält sich von ihnen fern.

Erziehe den Knaben seinem Weg entsprechend; er wird nicht davon weichen, auch wenn er alt wird.

Der Reiche herrscht über den Armen, und der Borgende ist ein Knecht des Leihenden.

Wer Unrecht sät, wird Unheil ernten, und die Rute seines Zorns wird ein Ende nehmen.

Wer gütigen Auges ist, der wird gesegnet werden; denn er gibt dem Geringen von seinem Brot.

Treibe den Spötter fort, so geht der Zank hinaus, und Streit und Schande hören auf.

Wer Reinheit des Herzens liebt, wessen Lippen Anmut sind, dessen Freund ist der König.

Die Augen des HERRN behüten die Erkenntnis, und er vereitelt die Worte des Treulosen.

Der Faule spricht: Ein Löwe ist draußen; ich könnte mitten auf den Straßen ermordet werden!

Der Mund fremder Frauen ist eine tiefe Grube; wem der HERR zürnt, der fällt hinein.

Narrheit ist gekettet an das Herz des Knaben; die Rute der Zucht wird sie davon entfernen.

Wer den Geringen bedrückt, bereichert ihn; wer dem Reichen gibt, es ist nur zum Mangel.

Neige dein Ohr und höre die Worte der Weisen, und richte dein Herz auf mein Wissen! Denn lieblich ist es, wenn du sie in deinem Innern bewahrst; mögen sie allesamt auf deinen Lippen Bestand haben! Damit dein Vertrauen auf den HERRN sei, habe ich heute dich, ja dich belehrt. Habe ich dir nicht Vortreffliches aufgeschrieben an Ratschlägen und Erkenntnis, um dir die Richtschnur der Worte der Wahrheit mitzuteilen, damit du denen, die dich senden, Worte zurückbringst, die Wahrheit sind?

Beraube nicht den Armen, weil er arm ist, und zertritt nicht den Elenden im Tor. Denn der HERR wird ihre Rechtssache führen und denen, die sie berauben, das Leben rauben.

Geselle dich nicht zu einem Zornigen, und habe keinen Umgang mit einem hitzigen Mann, damit du seine Pfade nicht lernst und einen Fallstrick für deine Seele davonträgst.

Sei nicht unter denen, die in die Hand einschlagen, unter denen, die für Darlehen Bürgschaft leisten. Wenn du nichts hast, um zu bezahlen, warum soll er dein Bett unter dir wegnehmen?

Verrücke nicht die alte Grenze, die deine Väter gemacht haben.

Siehst du einen Mann, der gewandt ist in seinem Geschäft – vor Königen wird er stehen, er wird nicht vor Niedrigen stehen.

MEINE ANTWORTEN

Wohin soll der Gerechte laufen, um in Sicherheit zu sein?

  • zum Herrn, der ein fester Turm ist (Spr 18,10)

Was ist für Gott ein Greuel?

  • Spr 3,32 Denn ein Greuel für den HERRN ist, wer sich auf Abwege begibt; doch mit den Aufrichtigen hält er seinen Rat.
  • Spr 11,1 Trügerische Waagschalen sind dem HERRN ein Greuel, aber volles Gewicht hat sein Wohlgefallen.
  • Spr 11,20 Ein Greuel für den HERRN sind die mit verschlagenem Herzen; aber sein Wohlgefallen sind <Menschen> mit untadligem Wandel.
  • Spr 12,22 Ein Greuel für den HERRN sind Lippen, die lügen; wer aber Treue übt, hat sein Wohlgefallen.
  • Spr 13,19 Ein erfüllter Wunsch erquickt die Seele, aber ein Greuel ist es den Toren, vom Bösen zu weichen.
  • Spr 15,8 Das Opfer der Gottlosen ist ein Greuel für den HERRN, aber das Gebet der Aufrichtigen sein Wohlgefallen.
  • Spr 15,9 Ein Greuel für den HERRN ist der Weg des Gottlosen; wer aber der Gerechtigkeit nachjagt, den liebt er.
  • Spr 15,26 Ein Greuel für den HERRN sind die Anschläge des Bösen, aber rein <vor ihm> sind freundliche Worte.
  • Spr 16,5 Ein Greuel für den HERRN ist jeder Hochmütige. Die Hand darauf! Er bleibt nicht ungestraft.
  • Spr 17,15 Wer den Schuldigen gerecht spricht und wer den Gerechten für schuldig erklärt - ein Greuel für den HERRN sind sie alle beide.
  • Spr 20,10 Zweierlei Gewichtsteine, zweierlei Efa, sie sind alle beide ein Greuel für den HERRN.
  • Spr 20,23 Ein Greuel sind für den HERRN zweierlei Gewichtsteine, und trügerische Waagschalen sind nicht gut.
  • Spr 21,27 Das Schlachtopfer der Gottlosen ist ein Greuel <für den HERRN>; wieviel mehr, wenn man es in schändlicher Absicht bringt!

INFORMATIONEN

WEITERFÜHRENDE DOKUMENTE