TAG 219

FRAGEN

  • Zu welchen Tageszeiten brachte Heman seine Gebetsanliegen vor den Herrn?

BIBELTEXT

Psalm 84; 85; 87; 88

Psalm 84

Dem Vorsänger, nach der Gittit. Von den Söhnen Korahs, ein Psalm.

Wie lieblich sind deine Wohnungen, HERR der Heerscharen!

Es sehnt sich, ja, es schmachtet meine Seele nach den Vorhöfen des HERRN; mein Herz und mein Fleisch rufen laut nach dem lebendigen Gott.

Sogar der Sperling hat ein Haus gefunden, und die Schwalbe ein Nest für sich, wohin sie ihre Jungen legt – deine Altäre, HERR der Heerscharen, mein König und mein Gott!

Glückselig, die in deinem Haus wohnen! Stets werden sie dich loben. – Sela.

Glückselig der Mensch, dessen Stärke in dir ist, in deren Herzen gebahnte Wege sind!

Wenn sie durchs Tränental gehen, machen sie es zu einem Quellenort; ja, mit Segnungen bedeckt es der Frühregen.

Sie gehen von Kraft zu Kraft; sie erscheinen vor Gott in Zion.

HERR, Gott der Heerscharen, höre mein Gebet; nimm zu Ohren, du Gott Jakobs! – Sela.

Du, unser Schild, sieh, o Gott; und schau an das Angesicht deines Gesalbten!

Denn ein Tag in deinen Vorhöfen ist besser als <sonst> tausend; ich will lieber an der Schwelle stehen im Haus meines Gottes, als wohnen in den Zelten der Gottlosen.

Denn der HERR, Gott, ist Sonne und Schild; Gnade und Herrlichkeit wird der HERR geben, kein Gutes vorenthalten denen, die in Lauterkeit wandeln.

HERR der Heerscharen, glückselig der Mensch, der auf dich vertraut!

Psalm 85

Dem Vorsänger. Von den Söhnen Korahs, ein Psalm.

HERR, du hast deinem Land Gunst erwiesen, hast die Gefangenschaft Jakobs gewendet;

du hast die Ungerechtigkeit deines Volkes vergeben, all ihre Sünde hast du zugedeckt. – Sela.

Du hast zurückgezogen all deinen Grimm, hast dich abgewandt von der Glut deines Zorns.

Führe uns zurück, Gott unseres Heils, und mache deinem Unwillen gegen uns ein Ende!

Willst du ewig gegen uns zürnen? Willst du deinen Zorn von Geschlecht zu Geschlecht währen lassen?

Willst du uns nicht wieder beleben, dass dein Volk sich in dir erfreue?

Lass uns, HERR, deine Güte sehen, und gewähre uns dein Heil!

Hören will ich, was Gott, der HERR, reden wird; denn Frieden wird er reden zu seinem Volk und zu seinen Frommen – nur dass sie nicht zur Torheit zurückkehren!

Gewiss, nahe ist sein Heil denen, die ihn fürchten, damit <die> Herrlichkeit in unserem Land wohne.

Güte und Wahrheit sind sich begegnet, Gerechtigkeit und Frieden haben sich geküsst.

Wahrheit wird sprossen aus der Erde, und Gerechtigkeit herniederschauen vom Himmel.

Auch wird der HERR das Gute geben, und unser Land wird seinen Ertrag geben.

Die Gerechtigkeit wird vor ihm hergehen und ihre Tritte zu <seinem> Weg machen.

Psalm 87

Von den Söhnen Korahs, ein Lied-Psalm.
Seine Gründung ist auf den Bergen der Heiligkeit.

Der HERR liebt die Tore Zions mehr als alle Wohnungen Jakobs.

Herrliches ist von dir geredet, du Stadt Gottes. – Sela.

Erwähnen will ich Rahab und Babel bei denen, die mich kennen; siehe, Philistäa und Tyrus samt Kusch: Dieser ist dort geboren.

Und von Zion wird gesagt werden: Der und der ist darin geboren; und der Höchste, er wird es befestigen.

Der HERR wird beim Verzeichnen der Völker schreiben: Dieser ist dort geboren. – Sela.

Und singend und den Reigen tanzend <werden sie sagen>: Alle meine Quellen sind in dir!

Psalm 88

Ein Psalm-Lied von den Söhnen Korahs. Dem Vorsänger, nach „Machalat Leannot“. Ein Maskil von Heman, dem Esrachiter.

HERR, Gott meines Heils, am Tag habe ich geschrien und bei Nacht vor dir!

Es komme vor dich mein Gebet! Neige dein Ohr zu meinem Schreien!

Denn satt ist meine Seele von Leiden, und mein Leben ist nahe am Scheol.

Ich bin zu denen gerechnet, die in die Grube hinabfahren; ich bin wie ein Mann, der keine Kraft hat;

unter den Toten hingestreckt, wie Erschlagene, die im Grab liegen, derer du nicht mehr gedenkst; denn sie sind von deiner Hand abgeschnitten.

Du hast mich in die tiefste Grube gelegt, in Finsternisse, in Tiefen.

Auf mir liegt schwer dein Grimm, und mit allen deinen Wellen hast du mich niedergedrückt. – Sela.

Meine Bekannten hast du von mir entfernt, hast mich ihnen zum Gräuel gesetzt; ich bin eingeschlossen und kann nicht herauskommen.

Mein Auge verschmachtet vor Elend; zu dir, HERR, habe ich jeden Tag gerufen, zu dir habe ich meine Hände ausgebreitet.

Wirst du an den Toten Wunder tun? Oder werden die Schatten aufstehen, dich preisen? – Sela.

Wird deine Güte im Grab erzählt werden, im Abgrund deine Treue?

Werden deine Wunder in der Finsternis bekannt werden und deine Gerechtigkeit im Land der Vergessenheit?

Ich aber, HERR, schreie zu dir, und am Morgen kommt mein Gebet dir zuvor.

Warum, HERR, verwirfst du meine Seele, verbirgst dein Angesicht vor mir?

Ich bin elend und verscheide von Jugend an; ich trage deine Schrecknisse, bin verwirrt.

Deine Zorngluten sind über mich hingegangen, deine Schrecknisse haben mich vernichtet.

Sie haben mich wie Wasser umringt den ganzen Tag, sie haben mich allesamt umgeben.

Freund und Genossen hast du von mir entfernt; meine Bekannten sind Finsternis.

 

MEINE ANTWORTEN

Zu welchen Tageszeiten brachte Heman seine Gebetsanliegen vor den Herrn?

  • Tag und Nacht (Ps 88,2)
  • am Morgen (Ps 88,14

INFORMATIONEN

WEITERFÜHRENDE DOKUMENTE