Tag 43

Informationen

  1. Informationen zu den Psalmen nach M. Röseler 
  2. Informationen zu den Psalmen nach J. MacArthur
  3. Einführung in das Buch der Psalmen nach R. Liebi

Fragen

  • Welche Bedingungen muss jemand erfüllen, der Frucht bringen möchte wie ein Baum, der an einem Wasserbach gepflanzt ist?
  • Wodurch kommt der Schreiber in Psalm 66 dazu, Gott zu preisen?

Bibeltext

Psalm 1; 2; 10; 33; 43; 66; 67

Glückselig der Mann, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen und nicht steht auf dem Weg der Sünder und nicht sitzt auf dem Sitz der Spötter, sondern seine Lust hat am Gesetz des HERRN und über sein Gesetz sinnt Tag und Nacht! Und er ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit und dessen Blatt nicht verwelkt; und alles, was er tut, gelingt.

Nicht so die Gottlosen, sondern <sie sind> wie die Spreu, die der Wind dahintreibt. Darum werden die Gottlosen nicht bestehen im Gericht, noch die Sünder in der Gemeinde der Gerechten. Denn der HERR kennt den Weg der Gerechten; aber der Weg der Gottlosen wird vergehen.

Psalm 2

Warum toben die Nationen und sinnen Eitles die Völkerschaften? Die Könige der Erde treten auf, und die Fürsten beraten miteinander gegen den HERRN und gegen seinen Gesalbten: „Lasst uns zerreißen ihre Fesseln und von uns werfen ihre Seile!“

Der im Himmel thront, lacht, der Herr spottet ihrer. Dann wird er zu ihnen reden in seinem Zorn, und in seiner Zornglut wird er sie schrecken. „Habe ich doch meinen König eingesetzt auf Zion, meinem heiligen Berg!“

Vom Beschluss will ich erzählen: Der HERR hat zu mir gesprochen: Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.

Fordere von mir, und ich will dir die Nationen zum Erbteil geben und die Enden der Erde zum Besitztum. Mit eisernem Zepter wirst du sie zerschmettern, wie ein Töpfergefäß sie zerschmeißen.

Und nun, ihr Könige, seid verständig, lasst euch zurechtweisen, ihr Richter der Erde! Dient dem HERRN mit Furcht, und freut euch mit Zittern! 

Küsst den Sohn, damit er nicht zürnt und ihr umkommt auf dem Weg, wenn nur ein wenig entbrennt sein Zorn. Glückselig alle, die zu ihm Zuflucht nehmen!

Psalm 10

Warum, HERR, stehst du fern, verbirgst dich in Zeiten der Drangsal?

In seinem Hochmut verfolgt der Gottlose hitzig den Elenden. Sie werden gefangen werden in den Anschlägen, die sie ersonnen haben. Denn der Gottlose rühmt sich der Gier seiner Seele; und der Habsüchtige segnet – er verachtet den HERRN.

Der Gottlose <spricht> in seinem Hochmut: Er wird nicht nachforschen. Alle seine Gedanken sind: Es ist kein Gott!

Seine Wege gelingen allezeit; hoch sind deine Gerichte, weit von ihm entfernt; alle seine Widersacher – er bläst sie an. Er spricht in seinem Herzen: Ich werde nicht wanken; von Geschlecht zu Geschlecht werde ich in keinem Unglück sein. Sein Mund ist voller Fluch und Trug und Bedrückung; unter seiner Zunge ist Mühsal und Unheil. Er sitzt im Hinterhalt der Gehöfte, in Verstecken ermordet er den Unschuldigen; seine Augen spähen dem Unglücklichen nach. Er lauert im Versteck wie ein Löwe in seinem Dickicht; er lauert, um den Elenden zu fangen; er fängt den Elenden, indem er ihn in sein Netz zieht. Er duckt sich, bückt sich, und in seine starken <Klauen> fallen die Unglücklichen. Er spricht in seinem Herzen: Gott vergisst; er verbirgt sein Angesicht, niemals sieht er <es>!

Steh auf, HERR! Gott, erhebe deine Hand! Vergiss nicht die Elenden!

Warum verachtet der Gottlose Gott, spricht in seinem Herzen: Du wirst nicht nachforschen?

Du hast es gesehen, denn du schaust auf Mühsal und Kummer, um zu vergelten durch deine Hand. Dir überlässt es der Unglückliche. Der Helfer der Waise bist du.

Zerbrich den Arm des Gottlosen; und der Böse – ahnde seine Gottlosigkeit, damit du sie nicht <mehr> findest!

Der HERR ist König immer und ewig; die Nationen sind umgekommen aus seinem Land.

Den Wunsch der Sanftmütigen hast du gehört, HERR; du befestigtest ihr Herz, ließest dein Ohr aufmerken, um Recht zu verschaffen der Waise und dem Unterdrückten, damit der Mensch, <der> von der Erde <ist>, fortan nicht mehr Schrecken verbreite.

Psalm 33

Jubelt, ihr Gerechten, in dem HERRN! Den Aufrichtigen geziemt Lobgesang. Preist den HERRN mit der Laute; singt ihm Psalmen mit der zehnsaitigen Harfe! Singt ihm ein neues Lied; spielt gut mit Jubelschall!

Denn gerade ist das Wort des HERRN, und all sein Werk <ist> in Wahrheit.

Er liebt Gerechtigkeit und Recht; die Erde ist voll der Güte des HERRN.

Durch das Wort des HERRN sind die Himmel gemacht worden, und all ihr Heer durch den Hauch seines Mundes. Er sammelt die Wasser des Meeres wie einen Haufen, legt in Behälter die Fluten.

Vor dem HERRN fürchte sich die ganze Erde; vor ihm mögen sich scheuen alle Bewohner des Erdkreises!

Denn er sprach, und es war; er gebot, und es stand da.

Der HERR macht den Plan der Nationen zunichte, er vereitelt die Gedanken der Völker.

Der Ratschluss des HERRN besteht ewig, die Gedanken seines Herzens von Geschlecht zu Geschlecht.

Glückselig die Nation, deren Gott der HERR ist, das Volk, das er sich zum Erbteil erwählt hat!

Der HERR blickt von den Himmeln herab, er sieht alle Menschenkinder. Von der Stätte seiner Wohnung schaut er auf alle Bewohner der Erde, er, der ihrer aller Herz bildet, der auf alle ihre Werke achtet.

Ein König wird nicht gerettet durch die Größe seines Heeres; ein Held wird nicht befreit durch die Größe der Kraft. Ein Trug ist das Ross zur Rettung, und durch die Größe seiner Stärke lässt es nicht entrinnen.

Siehe, das Auge des HERRN ist <gerichtet> auf die, die ihn fürchten, auf die, die auf seine Güte harren, um ihre Seele vom Tod zu erretten und sie am Leben zu erhalten in Hungersnot.

Unsere Seele wartet auf den HERRN; unsere Hilfe und unser Schild ist er.

Denn in ihm wird unser Herz sich freuen, weil wir seinem heiligen Namen vertraut haben. 

Deine Güte, HERR, sei über uns, so wie wir auf dich geharrt haben.

Psalm 43

Verschaffe mir Recht, o Gott, und führe meinen Rechtsstreit gegen eine lieblose Nation! Von dem Mann des Truges und des Unrechts errette mich!

Denn du bist der Gott meiner Stärke. Warum hast du mich verworfen? Warum gehe ich trauernd umher wegen der Bedrückung des Feindes?

Sende dein Licht und deine Wahrheit; sie sollen mich leiten, mich bringen zu deinem heiligen Berg und zu deinen Wohnungen.

So werde ich kommen zum Altar Gottes, zu dem Gott, der meine Jubelfreude ist, und werde dich preisen mit der Laute, Gott, mein Gott!

Was beugst du dich nieder, meine Seele, und was bist du unruhig in mir? Harre auf Gott, denn ich werde ihn noch preisen, <der> die Rettung meines Angesichts und mein Gott <ist>.

Psalm 66

Dem Vorsänger. Ein Psalm-Lied.

Jauchzt Gott, ganze Erde! Besingt die Herrlichkeit seines Namens, macht herrlich sein Lob!

Sprecht zu Gott: Wie furchtbar sind deine Werke! Wegen der Größe deiner Stärke unterwerfen sich dir deine Feinde mit Schmeichelei. Die ganze Erde wird dich anbeten und dir Psalmen singen; sie wird deinen Namen besingen. – Sela.

 

Kommt und seht die Großtaten Gottes; furchtbar ist er in <seinem> Tun gegen die Menschenkinder. Er verwandelte das Meer in trockenes Land, sie gingen zu Fuß durch den Strom; dort freuten wir uns in ihm. Er herrscht durch seine Macht auf ewig; seine Augen beobachten die Nationen. – Dass sich nicht erheben die Widerspenstigen! – Sela.

 

Preist, ihr Völker, unseren Gott, und lasst hören die Stimme seines Lobes,

der unsere Seele am Leben erhalten und nicht zugelassen hat, dass unsere Füße wankten!

Denn du hast uns geprüft, o Gott, du hast uns geläutert, wie man Silber läutert.

Du hast uns ins Netz gebracht, hast eine drückende Last auf unsere Hüften gelegt.

Du hast Menschen auf unserem Haupt reiten lassen; wir sind ins Feuer und ins Wasser gekommen, aber du hast uns herausgeführt zu überströmender Erquickung.

Ich will mit Brandopfern in dein Haus hineingehen, will dir meine Gelübde bezahlen, wozu sich meine Lippen weit aufgetan haben und die mein Mund in meiner Bedrängnis ausgesprochen hat.

Brandopfer von Mastvieh will ich dir opfern samt Räucherwerk von Widdern; Rinder samt Böcken will ich opfern. – Sela.

 

Kommt, hört zu, alle, die ihr Gott fürchtet, und ich will erzählen, was er an meiner Seele getan hat.

Zu ihm rief ich mit meinem Mund, und Erhebung war auf meiner Zunge. Wenn ich es in meinem Herzen auf Frevel abgesehen hätte, so hätte der Herr nicht gehört.

Doch Gott hat gehört, er hat gemerkt auf die Stimme meines Gebets.

Gepriesen sei Gott, der mein Gebet nicht abgewiesen und seine Güte nicht von mir <abgewandt hat>!

Psalm 67

Dem Vorsänger, mit Saitenspiel. Ein Lied-Psalm.

Gott sei uns gnädig und segne uns, er lasse sein Angesicht über uns leuchten – Sela –,

damit man auf der Erde deinen Weg erkenne, unter allen Nationen deine Rettung!

Die Völker werden dich preisen, o Gott; alle Völker werden dich preisen.

Die Völkerschaften werden sich freuen und jubeln; denn du wirst die Völker richten in Geradheit, und die Völkerschaften auf der Erde, du wirst sie leiten. – Sela.

Die Völker werden dich preisen, o Gott; alle Völker werden dich preisen.

Die Erde gibt ihren Ertrag; Gott, unser Gott, wird uns segnen. Gott wird uns segnen, und alle Enden der Erde werden ihn fürchten.

Meine Antworten

Welche Bedingungen muss jemand erfüllen, der Frucht bringen möchte wie ein Baum, der an einem Wasserbach gepflanzt ist?

  • Nicht folgen den Rat der Gottlosen (Ps 1,1)
  • Den Weg der Sünder nicht betreten (Ps 1,1)
  • nicht im Kreis der Spötter sitzen (Ps 1,1)

sondern:

  • Lust am Gesetz des Herrn (Ps 1,2)
  • Nachdenken über das Gesetz des Herrn (Ps 1,2)

Wodurch kommt der Schreiber in Psalm 66 dazu, Gott zu preisen?

  • wegen seiner Werke (Ps 66,2)
  • wegen der Größe seiner Macht (Ps 66,2)
  • wegen seiner Taten (Ps 66,5)
  • weil er seine Seele zum Leben bringt (Ps 66,9)
  • weil er sein beschützt (Ps 66,9)
  • wegen seinerLeuterung an den Menschen (Ps 66,10)
  • weil Gott auf Gebet hört (Ps 66,19.20)

Informationen

 

Weiterführende Dokumente

  • Der Herr Jesus in Psalm  1 

  • Der Herr Jesus in Psalm  2 

  • Der Herr Jesus in Psalm 10