Tag 45

Informationen

  1. Informationen zu den Psalmen nach M. Röseler 
  2. Informationen zu den Psalmen nach J. MacArthur
  3. Einführung in das Buch der Psalmen nach R. Liebi

Fragen

  • In Ps 104 wird Gott gelobt für seine Werke, die groß sind und die er weise geordnet hat. Nenne stichwortartig einige dieser Werke!
  • Worin war das Volk Israel dem Herrn ungehorsam (Ps 106)?
  • Was tat Gott für diejenigen, die in ihrer Not zu ihm riefen (Ps 107,7.14.20.29.30)?

Bibeltext

Psalm 104-107

Preise den HERRN, meine Seele! HERR, mein Gott, du bist sehr groß, mit Majestät und Pracht bist du bekleidet, du,> der in Licht sich hüllt wie in ein Gewand, der die Himmel ausspannt wie eine Zeltdecke, der seine Obergemächer in den Wassern erbaut, der Wolken zu seinem Gefährt macht, der auf den Fittichen des Windes einherzieht, der seine Engel zu Winden macht, seine Diener zu flammendem Feuer.

Er hat die Erde gegründet auf ihre Grundfesten; sie wird nicht wanken immer und ewig.

Mit der Tiefe hattest du sie bedeckt wie mit einem Gewand; die Wasser standen über den Bergen.

Vor deinem Schelten flohen sie, vor der Stimme deines Donners eilten sie weg – die Berge erhoben sich, es senkten sich die Täler – an den Ort, den du ihnen festgesetzt hattest.

Du hast <ihnen> eine Grenze gesetzt, die sie nicht überschreiten werden; sie werden nicht zurückkehren, die Erde zu bedecken.

Du,> der Quellen entsendet in die Täler: Zwischen den Bergen fließen sie dahin; sie tränken alle Tiere des Feldes, die Wildesel stillen ihren Durst; an ihnen wohnen die Vögel des Himmels; zwischen den Zweigen hervor lassen sie ihre Stimme erschallen.

Du,> der die Berge tränkt aus seinen Obergemächern; von der Frucht deiner Werke wird die Erde gesättigt.

Der Gras hervorsprossen lässt für das Vieh, und Kraut zum Dienst der Menschen, um Brot hervorzubringen aus der Erde, und damit Wein das Herz des Menschen erfreut; um das Angesicht glänzen zu lassen von Öl, und damit Brot das Herz des Menschen stärkt.

Es werden gesättigt die Bäume des HERRN, die Zedern des Libanon, die er gepflanzt hat, worin die Vögel nisten; der Storch – Zypressen sind sein Haus.

Die hohen Berge sind für die Steinböcke, die Felsen eine Zuflucht für die Klippdachse.

Er hat den Mond gemacht für bestimmte Zeiten; die Sonne weiß ihren Untergang.

Du machst Finsternis, und es wird Nacht; in ihr regen sich alle Tiere des Waldes;

Die jungen Löwen brüllen nach Raub und fordern von Gott ihre Nahrung.

Die Sonne geht auf: Sie ziehen sich zurück und lagern sich in ihren Höhlen.

Der Mensch geht aus an sein Werk und an seine Arbeit, bis zum Abend.

Wie viele sind deiner Werke, HERR! Du hast sie alle mit Weisheit gemacht; die Erde ist voll deiner Reichtümer.

Dieses Meer, groß und ausgedehnt nach allen Seiten hin: Dort wimmelt es, ohne Zahl, von Tieren klein und groß.

Dort fahren Schiffe; <dort ist> der Leviatan, den du gebildet hast, um sich darin zu tummeln.

Sie alle warten auf dich, dass du ihnen ihre Speise gibst zu seiner Zeit.

Du gibst ihnen: Sie sammeln ein. Du tust deine Hand auf: Sie werden gesättigt mit Gutem.

Du verbirgst dein Angesicht: Sie erschrecken. Du nimmst ihren Odem weg: Sie hauchen aus und kehren zurück zu ihrem Staub.

Du sendest deinen Odem aus: Sie werden erschaffen, und du erneuerst die Fläche des Erdbodens.

Die Herrlichkeit des HERRN wird ewig sein, der HERR wird sich an seinen Werken erfreuen, der die Erde anschaut, und sie bebt; er rührt die Berge an, und sie rauchen.

Singen will ich dem HERRN mein Leben lang, will meinem Gott Psalmen singen, solange ich bin.

Möge ihm angenehm sein mein Sinnen! Ich werde mich in dem HERRN erfreuen.

Die Sünder werden von der Erde verschwinden, und die Gottlosen werden nicht mehr sein. Preise den HERRN, meine Seele! Lobt den HERRN!

Psalm 105

Preist den HERRN, ruft seinen Namen an, macht kund unter den Völkern seine Taten!

Singt ihm, singt ihm Psalmen; sinnt über alle seine Wunderwerke!

Rühmt euch seines heiligen Namens! Es freue sich das Herz derer, die den HERRN suchen!

Trachtet nach dem HERRN und seiner Stärke, sucht sein Angesicht beständig!

Erinnert euch an seine Wunderwerke, die er getan hat, an seine Wunderzeichen und an die Gerichte seines Mundes!

Du Same Abrahams, seines Knechtes, ihr Söhne Jakobs, seine Auserwählten:

Er, der HERR, ist unser Gott; seine Gerichte sind auf der ganzen Erde.

Er gedenkt ewig seines Bundesdes Wortes, das er geboten hat auf tausend Geschlechter hin –, den er geschlossen hat mit Abraham, und seines Eides, den er Isaak geschworen hat.

Und er stellte ihn Jakob zur Satzung, Israel zum ewigen Bund, indem er sprach: Dir will ich das Land Kanaan geben als Schnur eures Erbteils; als sie ein zählbares Häuflein waren, nur wenige und Fremde darin.

Und sie wanderten von Nation zu Nation, von einem Reich zu einem anderen Volk.

Er ließ keinem Menschen zu, sie zu bedrücken, und ihretwegen strafte er Könige: „Tastet meine Gesalbten nicht an, und meinen Propheten tut nichts Böses!“

Und er rief eine Hungersnot über das Land herbei; jede Stütze des Brotes zerbrach er. Er sandte einen Mann vor ihnen her, Joseph wurde zum Knecht verkauft. Man presste seine Füße in den Stock, er kam in das Eisen, bis zur Zeit, als sein Wort eintraf; das Wort des HERRN läuterte ihn.

Der König sandte hin und ließ ihn los, der Herrscher über Völker, und befreite ihn; er setzte ihn zum Herrn über sein Haus und zum Herrscher über all sein Besitztum, um seine Fürsten zu fesseln nach seiner Lust und dass er seine Ältesten Weisheit lehre.

Und Israel kam nach Ägypten, und Jakob hielt sich auf im Land Hams.

Und er machte sein Volk sehr fruchtbar und machte es stärker als seine Bedränger.

Er wandelte ihr Herz, sein Volk zu hassen, Arglist an seinen Knechten zu verüben.

Er sandte Mose, seinen Knecht, Aaron, den er auserwählt hatte.

Sie taten unter ihnen seine Zeichen, und Wunder im Land Hams.

Er sandte Finsternis und machte finster; und sie waren nicht widerspenstig gegen seine Worte.

Er verwandelte ihre Wasser in Blut und ließ ihre Fische sterben.

Ihr Land wimmelte von Fröschen in den Gemächern ihrer Könige.

Er sprach, und es kamen Hundsfliegen, Stechmücken in ihr ganzes Gebiet.

Er gab ihnen Hagel als Regen, flammendes Feuer in ihrem Land; und er schlug ihre Weinstöcke und Feigenbäume und zerbrach die Bäume ihres Landes.

Er sprach, und es kamen Heuschrecken und Grillen ohne Zahl; und sie fraßen alles Kraut in ihrem Land und fraßen die Frucht ihres Bodens.

Und er schlug alle Erstgeburt in ihrem Land, die Erstlinge all ihrer Kraft.

Und er führte sie heraus mit Silber und Gold, und kein Strauchelnder war in seinen Stämmen. Froh war Ägypten, dass sie auszogen; denn ihr Schrecken war auf sie gefallen.

Er breitete eine Wolke aus zur Decke, und ein Feuer, die Nacht zu erleuchten.

Sie forderten, und er ließ Wachteln kommen; und mit Himmelsbrot sättigte er sie.

Er öffnete den Felsen, und es flossen Wasser heraus; sie liefen an dürren Orten <wie> ein Strom.

Denn er gedachte seines heiligen Wortes, Abrahams, seines Knechtes; und er führte sein Volk heraus mit Freuden, mit Jubel seine Auserwählten.

Und er gab ihnen die Länder der Nationen, und das von den Völkerschaften Errungene nahmen sie in Besitz, Lobt den HERRN!

Psalm 106 

Lobt den HERRN!
Preist den Herrn, denn er ist gut, denn seine Güte <währt> ewig!

Wer wird aussprechen die Machttaten des HERRN, hören lassen all sein Lob?

Glückselig, die das Recht bewahren, der Gerechtigkeit übt zu aller Zeit!

Gedenke meiner, HERR, mit der Gunst gegen dein Volk; wende dich mir zu mit deiner Rettung, dass ich anschaue das Wohlergehen deiner Auserwählten, mich erfreue an der Freude deiner Nation, mich rühme mit deinem Erbteil.

Wir haben gesündigt samt unseren Vätern, haben unrecht getan, haben gottlos gehandelt. Unsere Väter in Ägypten beachteten nicht deine Wundertaten, erinnerten sich nicht an die Menge deiner Gütigkeiten und waren widerspenstig am Meer, beim Schilfmeer.

Aber er rettete sie um seines Namens willen, um seine Macht kundzutun.

Und er schalt das Schilfmeer, und es wurde trocken; und er ließ sie durch die Tiefen gehen wie durch eine Wüste.

Und er rettete sie aus der Hand des Hassers und erlöste sie aus der Hand des Feindes.

Und die Wasser bedeckten ihre Bedränger, nicht einer von ihnen blieb übrig.

Da glaubten sie seinen Worten, sie sangen sein Lob.

Schnell vergaßen sie seine Taten, warteten nicht auf seinen Rat; und sie wurden lüstern in der Wüste und versuchten Gott in der Einöde.

Da gab er ihnen ihr Begehr, aber er sandte Magerkeit in ihre Seelen.

Und sie wurden eifersüchtig auf Mose im Lager, auf Aaron, den Heiligen des HERRN.

Die Erde öffnete sich und verschlang Dathan und bedeckte die Rotte Abirams; und ein Feuer brannte unter ihrer Rotte, eine Flamme verzehrte die Gottlosen.

Sie machten ein Kalb am Horeb und bückten sich vor einem gegossenen Bild; und sie tauschten ihre Herrlichkeit gegen das Bild eines Stieres, der Gras frisst.

Sie vergaßen Gott, ihren Retter, der Großes getan hatte in Ägypten, Wundertaten im Land Hams, Furchtbares am Schilfmeer.

Da sprach er, dass er sie vertilgen wollte, wenn nicht Mose, sein Auserwählter, vor ihm in den Riss getreten wäre, um seinen Grimm vom Verderben abzuwenden.

Und sie verschmähten das kostbare Land, glaubten nicht seinem Wort; und sie murrten in ihren Zelten, hörten nicht auf die Stimme des HERRN.

Da schwor er ihnen, sie niederzuschlagen in der Wüste und ihre Nachkommen niederzuschlagen unter den Nationen und sie zu zerstreuen in die Länder.

Und sie hängten sich an Baal-Peor und aßen Schlachtopfer der Toten; und sie erbitterten <ihn> durch ihre Handlungen, und eine Plage brach unter ihnen aus.

Da stand Pinehas auf und übte Gericht, und die Plage wurde abgewehrt.

Und es wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet von Geschlecht zu Geschlecht bis in Ewigkeit.

Und sie erzürnten <ihn> an dem Wasser von Meriba, und es erging Mose übel ihretwegen; denn sie reizten seinen Geist, so dass er unbedacht redete mit seinen Lippen.

Sie vertilgten die Völker nicht, von denen der HERR ihnen gesagt hatte; und sie vermischten sich mit den Nationen und lernten ihre Werke; und sie dienten ihren Götzen, und sie wurden ihnen zum Fallstrick. Und sie opferten ihre Söhne und ihre Töchter den Dämonen, und sie vergossen unschuldiges Blut, das Blut ihrer Söhne und ihrer Töchter, die sie den Götzen Kanaans opferten; und das Land wurde durch Blut entweiht.

Und sie verunreinigten sich durch ihre Werke und hurten durch ihre Handlungen.

Da entbrannte der Zorn des HERRN gegen sein Volk, und er verabscheute sein Erbteil; und er gab sie in die Hand der Nationen, und ihre Hasser herrschten über sie; und ihre Feinde bedrückten sie, und sie wurden gebeugt unter ihre Hand.

Oftmals errettete er sie; sie aber waren widerspenstig in ihrem Plan, und sie sanken hin durch ihre Ungerechtigkeit.

Und er sah ihre Bedrängnis an, wenn er ihr Schreien hörte; und er gedachte ihretwegen seines Bundes, und es reute ihn nach der Menge seiner Gütigkeiten.

Und er ließ sie Erbarmen finden vor allen, die sie gefangen weggeführt hatten.

Rette uns, HERR, unser Gott, und sammle uns aus den Nationen, dass wir deinen heiligen Namen preisen, dass wir uns rühmen deines Lobes!

Gepriesen sei der HERR, der Gott Israels, von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und alles Volk sage: Amen! Lobt den HERRN!

Psalm 107

Preist den HERRN, denn er ist gut, denn seine Güte <währt> ewig!

So sollen die Erlösten des HERRN sagen, die er aus der Hand des Bedrängers erlöst hat und die er gesammelt hat aus den Ländern, von Osten und von Westen, von Norden und vom Meer.

Sie irrten umher in der Wüste, auf ödem Weg, sie fanden keine Wohnstadt.

Hungrig waren sie und durstig, es verschmachtete in ihnen ihre Seele.

Da schrien sie zu dem HERRN in ihrer Bedrängnis, <und> aus ihren Drangsalen errettete er sie.

Und er leitete sie auf rechtem Weg, dass sie zu einer Wohnstadt gelangten.

Mögen sie den HERRN preisen wegen seiner Güte und wegen seiner Wundertaten an den Menschenkindern!

Denn er hat die dürstende Seele gesättigt und die hungernde Seele mit Gutem erfüllt.

Die Bewohner der Finsternis und des Todesschattens, gefesselt in Elend und Eisen: Weil sie widerspenstig gewesen waren gegen die Worte Gottes und verachtet hatten den Rat des Höchsten, so beugte er ihr Herz durch Mühsal; sie strauchelten, und kein Helfer war da.

Da schrien sie zu dem HERRN in ihrer Bedrängnis, <und> aus ihren Drangsalen rettete er sie.

Er führte sie heraus aus der Finsternis und dem Todesschatten und zerriss ihre Fesseln.

Mögen sie den HERRN preisen wegen seiner Güte und wegen seiner Wundertaten an den Menschenkindern!

Denn er hat zerbrochen die ehernen Türen, und die eisernen Riegel zerschlagen.

Die Toren leiden wegen des Weges ihrer Übertretung und wegen ihrer Ungerechtigkeiten. Ihre Seele verabscheut jede Speise, und sie kommen bis an die Pforten des Todes.

Dann schreien sie zu dem HERRN in ihrer Bedrängnis, <und> aus ihren Drangsalen rettet er sie.

Er sendet sein Wort und heilt sie, und er befreit sie aus ihren Gruben.

Mögen sie den HERRN preisen wegen seiner Güte und wegen seiner Wundertaten an den Menschenkindern und Opfer des Lobes opfern und mit Jubel erzählen seine Taten!

Die sich auf Schiffen aufs Meer hinabbegeben, auf großen Wassern Handel treiben, diese sehen die Taten des HERRN und seine Wunderwerke in der Tiefe:  Er spricht und bestellt einen Sturmwind, der hoch erhebt seine Wellen.

Sie fahren hinauf zum Himmel, sinken hinab in die Tiefen; es zerschmilzt in der Not ihre Seele.

Sie taumeln und schwanken wie ein Betrunkener, und zunichte wird all ihre Weisheit.

Dann schreien sie zu dem HERRN in ihrer Bedrängnis, und er führt sie heraus aus ihren Drangsalen.

Er verwandelt den Sturm in Stille, und es legen sich die Wellen.

Und sie freuen sich, dass sie sich beruhigen, und er führt sie in den ersehnten Hafen.

Mögen sie den HERRN preisen wegen seiner Güte und wegen seiner Wundertaten an den Menschenkindern und ihn erheben in der Versammlung des Volkes, und in der Sitzung der Ältesten ihn loben!

Er macht Ströme zur Wüste und Wasserquellen zu dürrem Land, fruchtbares Land zur Salzsteppe, wegen der Bosheit derer, die darin wohnen.

Er macht zum Wasserteich die Wüste und dürres Land zu Wasserquellen; und er lässt Hungrige dort wohnen, und sie gründen eine Wohnstadt.

Und sie besäen Felder und pflanzen Weinberge, die Frucht bringen als Ertrag; und er segnet sie, und sie mehren sich sehr, und ihr Vieh lässt er nicht wenig sein.

Und sie vermindern sich und werden gebeugt durch Bedrückung, Unglück und Jammer.

Er schüttet Verachtung auf Fürsten und lässt sie umherirren in pfadloser Öde; und er hebt den Armen empor aus dem Elend und macht <seine> Familien den Herden gleich.

Die Aufrichtigen sehen es und freuen sich, und alle Ungerechtigkeit wird ihren Mund verschließen.

Wer weise ist, der wird dies beachten, und verstehen werden sie die Gütigkeiten des HERRN.

Meine Antworten

In Ps 104 wird Gott gelobt für seine Werke, die groß sind und die er weise geordnet hat. Nenne

  • stichwortartig einige dieser Werke!
  • das Licht (Ps 104,2)
  • den Himmel (Ps 104,2)
  • die Wolken (Ps 104,3)
  • den Wind (Ps 104,4)
  • das Wasser (Ps 104,6)
  • die Berge und Täler (Ps 104,8.18)
  • den Wasser Grenzen gesetzt (Ps 104,9)
  • Quellen (Ps 104,10)
  • Tiere (Ps 104,11.12.20.21.25)
  • Nahrung (Ps 104,13.28)
  • Gras (Ps 104,14)
  • Wein (Ps 104,15)
  • Öl (Ps 104,15)
  • Brot (Ps 104,15)
  • Bäume (Ps 104,16.17)
  • Mond (Ps 104,19)
  • Sonne (Ps 104,19.22)
  • Finsternis (Ps 104,20)
  • Meer (Ps 104,25)
  • Leben (Ps 104,30)

Worin war das Volk Israel dem Herrn ungehorsam (Ps 106)?

  • sie haben gesündigt (Ps 106,6)
  • sie haben Unrecht getan (Ps 106,6)
  • sie haben gottlos gehandelt (Ps 106,6)
  • sie haben Gottes Taten vergessen (Ps 106,7.13.21.22)
  • sie waren widerspenstig (Ps 106,7.34)
  • sie begehrten (Ps 106,14)
  • sie versuchten Gott (Ps 106,14)
  • sie waren eifersüchtig auf Mose (Ps 106,16)
  • sie betrieben Götzendienst (goldenes Kalb - Baal) (Ps 106,19.20.28.36-38)
  • sie vergaßen Gott (Ps 106,21)
  • sie verschmähten ihr Land (Ps 106,24)
  • sie murrten (Ps 106,25)
  • sie erzürnten Gott (Ps 106,32)
  • sie reizten Mose (Ps 106,33)
  • sie vertilgten die Völker nicht (Ps 106,34)
  • sie brachten Menschenopfer (Ps 106,37.38)
  • sie vergossen unschuldiges Blut (Ps 106,38)
  • sie verunreinigten sich durch ihre Werke (Ps 106,39)
  • sie hurten durch ihre Taten (Ps 106,39)
  • sie waren Ungerecht (Ps 106,43)

Was tat Gott für diejenigen, die in ihrer Not zu ihm riefen?

  • aus ihrer Bedrängnis errettete er sie (Ps 107,6.13.19.28)

Informationen

 

Weiterführende Dokumente