Inhalt

Die Chronik ist eine Aufzeichnung der Geschichte Gottes mit seinem Volk. Dabei werden viele Begebenheiten aus den Samuel- und Königsbüchern wiederholt, allerdings mit einigen Besonderheiten:

  • Die Chronik berichtet nach der Teilung Israels hauptsächlich über das Südreich Juda. Das Nordreich Israel wird nur behandelt, wenn es direkt mit Juda in Verbindung kommt.
  • Die Chronik erklärt manches, was in den Samuel- oder Königsbüchern nur berichtet wurde. So wird z.B. in 1. Samuel 31 auch der Tod Sauls erwähnt, während in 1. Chronik 10,1-14 auch gesagt wird, warum er sterben musste.
  • Die Chronik hat mehr priesterlichen Charakter. Die Beschäftigung mit dem Tempel, mit dem Gesetz und dem Priesterdienst nimmt einen größeren Raum ein.

Abfassung

Der Verfasser der Chronikbücher wird uns in der Bibel nicht genannt. Gemäß der hebräischen Tradition sollen diese Bücher von dem Priester Esra geschrieben worden sein. Das ist naheliegend, weil die letzten Verse der Chronik mit den ersten Versen des Buches Esra wörtlich übereinstimmen. Dadurch wird die enge Verbindung zwischen den beiden Büchern deutlich.
Die eigentliche Abfassung mag um 430 v. Chr. geschehen sein, als die Juden bereits aus der babylonischen Gefangenschaft zurückgekehrt waren.

Zeitabschnitt

Die Zeitspanne der Chronikbücher umfasst mindestens 3500 Jahre und reicht von Adam bis zur Rückkehr der Juden aus der babylonischen Gefangenschaft.
Die ersten neun Kapitel in 1. Chronik beinhalten die Geschlechtsregister von Adam bis zur Sippe des Königs Saul. Der eigentliche Bericht beginnt in 1. Chronik 10 mit dem Tod Sauls und endet in 2. Chronik 36 mit dem Erlass des persischen Königs Cyrus zur Rückkehr aus der babylonischen Gefangenschaft. Er umfasst einen Zeitraum von 500 Jahren.

Zweck

  • Dem Verfasser der Chronikbücher ging es nicht in erster Linie darum, einen weiteren Bericht über die Geschichte Israels zu schreiben, sondern vielmehr darum, die Erhabenheit und Größe Gottes in der Geschichte Israels aufzuzeigen. Trotz einer großen Flut von Ungerechtigkeiten seitens der Menschen ist Gott derjenige, der über allem herrscht und die Geschichte seines Volkes bestimmt.
  • In den Chronikbüchern haben die Reformen eine größere Bedeutung als die militärischen Streifzüge. Von den Priestern, den Leviten und vom Tempel ist besonders viel die Rede. Die göttliche Sicht der Ereignisse wird stärker hervorgehoben als in den Königsbüchern.

Einteilung

1. Chronik: Davids Königreich wird gefestigt

Die Geschlechtsregister (1. Chr 1-9)

  1. Von Adam bis Jakob und die edomitischen Könige (1. Chr 1)
  2. Die zwölf Stämme Israels (1. Chr 2-8)
  3. Die Einwohner von Jerusalem und Gibeon (1. Chr 9)

Sauls Untergang (1. Chr 10)

Die Geschichte Israels unter David (1. Chr 11-29)

  1. Davids Regierungsantritt (1. Chr 11-12)
  2. David bringt die Bundeslade nach Jerusalem (1. Chr 13-16)
  3. Gott bestätigt Davids Königtum (1. Chr 17)
  4. Davids Erfolge im Krieg (1. Chr 18-20)
  5. Die Volkszählung und der Erwerb des Tempelplatzes (1. Chr 21)
  6. Davids Anweisungen für den Bau und für die Ordnung im Tempel (1. Chr 22-26)
  7. Die Ordnungen für den Staatsdienst (1. Chr 27)
  8. Salomo wird von David als Nachfolger eingesetzt (1. Chr 28-29)

2. Chronik: Der Höhepunkt in der Geschichte Israels unter Salomo, die Teilung Israels und der Niedergang des Südreichs Juda

Die Geschichte Israels unter Salomo (2. Chr 1-9)

  1. Salomos Weisheit, Macht und Reichtum (2. Chr 1)
  2. Salomos Tempelbau (2. Chr 2-4)
  3. Die Einweihung des Tempels (2. Chr 5-7)
  4. Salomos weitere Herrlichkeit und sein Tod (2. Chr 8-9)

Die Geschichte des Reiches Juda von Rehabeam bis Zedekia (2. Chr 10-36 )

Könige und eine Königin

Besonderheiten

  • Die Kapitel 1. Chronik 1-9 beinhalten die ausführlichsten Geschlechtsregister des Alten Testaments. Sie sind für die Juden eine Bestätigung für die Zugehörigkeit Israels zur Gemeinde Gottes und daher von großer Bedeutung.
  • Die Chronik zeigt die Größe Gottes in der Geschichte Israels. Sie will einen Ansporn zur Treue und Hingabe an den Herrn vermitteln. Ermutigung, Trost und Umkehr haben ein größeres Gewicht als Abfall und Gottlosigkeit. Die Chronik ermutigt zum Gehorsam gegenüber dem lebendigen Gott.