Exodus Teil 2: Von Ägypten zum Sinai

Von Genesis zu Exodus

  • 1. Mose beginnt mit Gottes Herrlichkeit in der Weite der Schöpfung (Ps 19) und endet mit dem Verhängnis des Todes in der Enge eines Sarges in Ägypten (1. Mo 50,26). Wendepunkt: Der Sündenfall (1. Mo 3).·
  • 2. Mose beginnt mit dem Verhängnis des Todes und der einengenden Sklaverei in Ägypten undendet mit der Freiheit Israels im Anschauen der Herrlichkeit Gottes (2. Mo 40,34-35).Wendepunkt: Die Erlösung durch das Blut des Lammes (2. Mo 12).
  • 1. Mose beginnt mit dem Menschen in dem umzäunten Heiligtum in Eden und der durch die Sünde bedingten Vertreibung nach Osten hinaus.
  • 2. Mose endet mit dem nach Osten geöffneten Heiligtum: Ein erlöstes Volk kehrt heim.
  • 1. Mose beginnt mit der Sabbathruhe Gottes.
  • In 2. Mose wird das erlöste Volk in die Sabbathruhe eingeführt (2. Mo 20,8; 31,12-17; 2. Mo 34,21; 35,1-3). (Der Sabbath ist ein Zeichen des Bundes zwischen Gott und Israel[2Mo 31,17]. Er ist nicht für die christliche Gemeinde bestimmt [Kol 2,16-17];  vgl. aber im übertragenen Sinn Heb 4,9; Mat 11,28-30).

Auslegungsschlüssel

  • 1. Kor 10,6.11: Die Geschichte Israels in der Wüste ist als Vorbild und als Warnung für die Christen aufgeschrieben worden.

Heiligung der Erstgeburt (2. Mo 13,1-16)

  • Durch das Blut des Lammes wurden die Erstgeborenen gerettet (12). Nun sollen dieErstgeborenen Gott geweiht werden. Wen Gott erlöst, den nimmt er ganz in Anspruch (1. Kor 6,19-20). Praktische Heiligung ist die Konsequenz aus der Errettung.

Führung durch die Schekhina (2. Mo 13,17-22)

  • Umweg durch das Schilfmeer: Gott will die Brücken zum alten Leben abbrechen (Gal 6,14).
  • Gott will die von ihm Erlösten führen (Röm 8,14).

Durchzug durchs Rote Meer (2. Mo 14)

  • Israel in Not: Mit der Bekehrung sind die Schwierigkeiten des Lebens nicht vorbei. Es gibt sogar ganz neue Probleme. Satan (der Pharao) möchte die Erlösten wieder unter seine Herrschaft bringen.
  • Durchzug durchs Rote Meer: Taufe (1. Kor 10,2): Untertauchen: Ich bin mit Christus gestorben, das alte Leben ist vorbei, ich will nichts mehr mit dem alten Leben zu tun haben. Auftauchen: Ich bin mit Christus auferweckt, ich will ein ganz neues Leben in Gemeinschaft mit meinem Erlöser führen (Röm 6,1ff; 1. Petr 3,21: „Verpflichtung“, „Zeugnis“)
  • Untergang der Ägypter im Meer: Christus hat Satan und sein Heer am Kreuz besiegt (Kol 2,14-15).

Das Lied der Erlösung (2. Mo 15,1-21)

  • Das erste Anbetungslied in der Bibel („das Lied des Lammes“, Off 15,3): Gott schenktseinen Erlösten die Freude des Heils im Singen.

Die bitteren Wasser werden süss (2. Mo 15,22-26)

  • Der Fluch wird durch das Holz (das Kreuz Christi, Gal 3,13) in Segen umgewandelt.

Die 70 Palmbäume von Elim (2. Mo 15,27)

  • Gott überrascht seine Erlösten mit unerwarteten und unverhofften Freundlichkeiten (1. Petr 2,3).

Das Brot aus dem Himmel (2. Mo 16)

  • Christus = das Brot aus dem Himmel, Jesus Christus ist die tägliche Nahrung der Erlösten (Joh 6,31-33.54 [Präsens: immer wieder essen/trinken; Präsens = Durativ]; Joh 6,51: Bekehrung [Aorist: einmalige Handlung / Punktual]).
  • Hebr.man (griech./hebr.manna) = Kurzform von man hu („Was ist das?“): Wenn wir die Bibel, das Zeugnis über Jesus Christus, lesen, sollten wir immer Fragen stellen!

Wasser aus dem Felsen (2. Mo 17,1-7)

  • Der Fels = Christus (1. Kor 10,4); Wasser = der Heilige Geist (Joh 7,37-39), der geschlagene Fels = Christus musste von Gott geschlagen werden (Jes 53,10), damit der Heilige Geista usgegossen werden konnte.
  • Hier hebr.zur = Felsblock; in 4. Mo 20,8: Fels =sela‘ = Felsmassiv: dererniedrigte Christussollte ein für allemal geschlagen werden, mit demerhöhten Christus sollen wir im Gebetsprechen.

Kampf gegen Amalek (2. Mo 17,8-16)

  • Unser Kampf ist gegen Satan und sein Heer (Eph 6,10ff). Christus betet für uns im Himmel, damit wir den Sieg haben können (Heb 7,25).

Mose, Israel, Jethro, Zippora (2. Mo 18,1-12)

  • Ausblick auf die Vollendung der Erlösung auf Erden: das 1000-jährige Reich: Christus regiert (Mose; Sach 14,9), Israel erlöst von seinen Feinden (Lk 1,74-75), die Heidenvölkerbeten den wahren Gott an (Jethro; Sach 14,16), die Gemeinde ist an der Seite von Christus (Zippora; Eph 1,10-11), Opfergemeinschaft in Jerusalem (Hes 40-48).

Gottgemässe Führerschaft (2. Mo 18,13-27)

  • Anstelle der brutalen Herrschaft in Ägypten (2. Mo 1) bekam das erlöste Volk gottesfürchtige, gerechte Führer (2. Mo 18,21; 1. Tim 3; Tit 1; Heb 13,7.17.24).

Die Gesetzgebung und der Bundesschluss am Sinai (2. Mo 19 - 24)

  • Erlösung führt nicht zu schrankenloser Freiheit (Gal 5,13). Gott gibt seinem Volk Richtlinien: Für Israel das Gesetz vom Sinai, für Christen „das Gesetz Christi“ (Gal 6,2 =thoratho shel maschiach = das Gesetz des Messias, Midrasch Kohelet 11,8).
  • Das Gesetz vom Sinai sollte dem Menschen einen Spiegel vorhalten:

1.Du bist sündig (Röm 3,20)!

2.Du bist unfähig, aus eigener Kraft Gottes Anforderungen zu erfüllen (Röm 8,3)!

3.Du brauchst einen Erlöser (Gal 3,24)!

  • Die 10 Gebote sind das Grundgesetz. Alle weiteren Gebote in 2. Mose, 3.Mose 4. Mose und 5. Mose sind eine detaillierte Auslegung davon. 1.-4. Gebot: vertikaler Aspekt (Mensch – Gott; 5. Mo 6,5;Mat 22,34-40), 5.-10. Gebot: horizontaler Aspekt (Mensch – Mensch; 3. Mo 19,18;Mat 22,34-40).
  • Schreckliche Erscheinung (Heb 12,18-21): Das Gesetz bringt den Menschen unter das schonungslose Gericht Gottes.

Beschreibung der Stiftshütte (2. Mo 25 - 31)

  • Gott will in der Mitte seines Volkes wohnen (2. Mo 25,8; Mt 18,20).
  • Die Stiftshütte ist ein detailliertes Abbild des himmlischen Urbildes/Originals (2. Mo 25,9; Heb 8,5).
  • Die Stiftshütte ist ein detailliertes Sinnbild von Christus (Jes 8,14).
  • Die Stiftshütte ist ein detailliertes Sinnbild der Gemeinde (1. Kor 3,16).
  • Die Stiftshütte ist ein detailliertes Sinnbild des einzelnen Erlösten (1. Kor 6,19).
  • Die Stiftshütte ist ein detailliertes Vorbild des Ersten, Zweiten und Dritten Tempels.

Das goldene Kalb (2. Mo 32 - 34)

  • 2. Mose 32: Abfall des Volkes, noch bevor sie das Gesetz schriftlich in Händen haben, trotzdreifacher Verpflichtung (2. Mo 19,8; 24,3.7), Verstoss gegen das 1. und das 2. Gebot;Religionsvermischung (Jahve-Verehrung mit Apiskult vermischt; 2. Mo 32,4-5), ekstatische Religiosität (2. Mo 32,8; 1. Kor 10,7; Gott wollte ein „Fest“ [2Mo 10,9], aber keineausgelassene Party ohne Gottesfurcht!); Tafeln zerschlagen (2. Mo 32,19; anstatt das Volk ⇒ Mt 5,17; Jes 53,10)
  • 2. Mose 33: Prinzipien der Absonderung (Heb 13,12-13).
  • 2. Mose 34: neue Tafeln, Gesetz vermischt mit Gnade ⇒ Das Gesicht Moses strahlt (2. Mo 34,29-35; 2. Kor 3,7).

Bau und Einweihung der Stiftshütte (2. Mo 35 - 40)

  • Alles wird genau nach Gottes Plan ausgeführt (14x: 2. Mo 39,5.7.26.31.42.43;40,16.19.21.23.25.27.29.32). Bauen wir heute Gemeinde genau nach Gottes Plan im NT?

Literaturhinweise

  • GLASHOWER, J.J. / OUWENEEL, W.J.: So entstand Israel, Neuhausen-Stuttgart 1982, S. 61-73.
  • KIENE, P.: Das Heiligtum Gottes in der Wüste Sinai, 6. Auflage, Wetzlar 1992.

IMPRESSUM