Inhalt

Thema: Praktische Lebensweisheit

Die Sprüche sind eine umfangreiche Sammlung von einzelnen Aussagen (oder Versen) über unsere zwischenmenschlichen Beziehungen sowie über unsere Beziehung zu Gott. Sie geben praktische Anweisungen und Warnungen zur Gestaltung des persönlichen Lebens in der Furcht des Herrn weiter.

Es werden u. a. folgende Themen in den Sprüchen behandelt:

  • Weisheit - Torheit
  • Fleiß - Faulheit 
  • Reichtum - Armut 
  • Gerechtigkeit - Gottlosigkeit
  • Gehorsam - Ungehorsam 
  • Sittenlosigkeit
  • Torheit
  • Umgang mit Geld
  • Umgang mit Alkohol
  • Kindererziehung
  • Die tüchtige Hausfrau
  • Furcht des Herrn 
  • Zucht
  • Geiz
  • Lüge
  • Barmherzigkeit

Abfassung

Der größte Teil der Sprüche wurde von dem König Salomo abgefasst. Das Buch beginnt mit den Worten:

Dies sind die Sprüche Salomos, des Sohnes Davids, des Königs von Israel. (Spr 1,1)

Salomo wurde berühmt aufgrund seiner außergewöhnlichen Weisheit, mit der Gott ihn beschenkt hatte (1. Kö 3,9.12, 5,9-11). Das zeigt sich z.B. darin, dass er 3000 Sprüche und 1005 Lieder dichtete (1. Kö 5,12).

Das Buch enthält auch Sprüche von „Weisen“ (vgl. Sprüche 22,17-24,34). Wer diese Weisen waren, ist nicht genauer bekannt. Vielleicht wurden diese Sprüche auch von Salomo zusammengestellt.

Die Kapitel 25-29 sind Sprüche Salomos, die von den Männern Hiskias, des Königs von Juda, gesammelt wurden (Sprüche 25,1)

Kapitel 30 stammt von Agur, dem Sohn des Jake aus Massa, (Sprüche 30,1) und Kapitel 31 von Lemuel, dem König von Massa. Es sind Sprüche, die ihn seine Mutter lehrte (Sprüche 31,1).

Die Zeit der Abfassung der Sprüche reicht von der Zeit des Königs Salomo bis zur Zeit des Königs Hiskia (ca. 970-700 v. Chr.).

Zweck

  • Das Ziel der Sprüche wird in Sprüche 1,2-4 beschrieben:

. . . um zu lernen Weisheit und Zucht und zu verstehen verständige Rede, dass man annehme Zucht, die da klug macht, Gerechtigkeit, Recht und Redlichkeit; dass die Unverständigen klug werden und die Jünglinge vernünftig und besonnen. (Sprüche 1,2-4)

  • Sie warnen vor einer gottlosen Lebensweise und ermutigen zu einem Leben in der Furcht des Herrn.
  • Die Sprüche dienen zur Erkenntnis des Willens Gottes und wenden die Wahrheiten aus Gottes Wort auf praktische Situationen des Alltags an.

Einteilung

Die erste Sammlung von Sprüchen Salomos (Spr 1-9)

  1. Die Bedeutung der Sprüche (Spr 1,1-6)
  2. Grundprinzipien der Weisheit (Spr 1,7-33)
  3. Der Nutzen der Weisheit (Spr 2-7)
  4. Das Werben der Weisheit (Spr 8-9)

Die zweite Sammlung von Sprüchen Salomos (Spr 10,1-22,16)

  1. Die Gerechtigkeit gegenüber der Gottlosigkeit (Spr 10-15)
  2. Grundsätze für die persönliche Reife (Spr 16,1- 22,16)

Sprüche von Weisen (Spr 22,17-24,34)

Die dritte Sammlung von Sprüchen Salomos (Spr 25-29)

Die Sprüche Agurs (Spr 30)

Die Sprüche Lemuels (Spr 31)

Besonderheiten

  • Das Wort „Spruch“ bedeutet „Gleichnis“, „Ähnlichkeit“ oder „Vergleich“. Ein Spruch ist ein kurzer einprägsamer Satz, der einen Vergleich, eine Weisheit oder eine allgemeine Lebensregel enthält.
  • Die Sprüche sind aber nicht immer thematisch geordnet. Für ein Studium der Sprüche ist es hilfreich, einzelne Verse zu einem bestimmten Thema zusammenzutragen und sie dann thematisch zu ordnen, z.B.:
  • Thema: Weisheit
    • Was ist Weisheit?
    • Worin zeigt sich die Weisheit?
    • Wie erlange ich Weisheit?
    • usw.
  • In den Kapiteln 8-9 wird die Weisheit personifiziert. Viele Kennzeichen dieser Weisheit erinnern an Jesus Christus. Darum haben manche Ausleger Sprüche 8,22-31 auf Christus bezogen. Die Weisheit ist der größte Besitz. Wer sie hat, ist wirklich reich. Der Anfang der Weisheit ist die Furcht des Herrn (Sprüche 9,10).
  • Die Sprüche sprechen fast alle wichtigen Lebensbereiche an. Darum bieten sie eine große Hilfe für seelsorgerliche Gespräche. Sie geben nicht nur allgemeine Lebensregeln weiter, sondern wollen auf die Ewigkeit vorbereiten.
  • Während es in den Psalmen hauptsächlich um die Beziehung des Menschen zu Gott geht, handeln die Sprüche überwiegend von der Beziehung des Menschen zum Nächsten.