Das Hohelied - Gott ehrt reine eheliche Liebe

John F. MacArthur

Das Lied der Lieder führt die alten Eherichtlinien aus 1. Mose 2,24 weiter aus, und liefert dadurch die geistliche Musik für eine lebenslange eheliche Harmonie.

Zu den ältesten Liedern zählen die Liebeslieder. Eines der intimsten Liebeslieder wurde von Salomo verfasst und wird deshalb auch oft das Hohelied Salomos genannt. Am Anfang trug das Buch im Hebräischen den Titel „Lied der Lieder“. Gemäß biblischen Berichten schrieb Salomo 1005 Lieder. Der Superlativ „Lied der Lieder“ lässt darauf schließen, dass dieses Lied das Beste von Salomos musikalischen Werken ist (1. Kö 5,12).

Die Psalmen Autor und Abfassungszeit

Verfasst von Salomo kurz nach 971 v. Chr.
Salomo taucht in diesem Buch 7 Mal namentlich auf (Hl 1,1.5; 3,7.9.11; 8,11.12). Angesichts seiner Weisheit, schriftstellerischen Fähigkeiten und musikalischen Begabung können wir fast mit Sicherheit davon ausgehen, dass Salomo der ursprüngliche Verfasser war. Der Stil dieses Buches deutet auf einen einzelnen, höchst kreativen Verfasser hin. Dieses außerordentliche und beispielhafte Werk der Weisheitsliteratur ist genauso komplex und zauberhaft, wie die darin geschilderte Beziehung.

Schlüsselpersonen

  • König Salomo - Der Bräutigam; seine Frau nennt ihn „Geliebter“ (Hl 1,7 - 8,12)
  • Die schunemitische Frau - Die neue Braut des Königs Salomo (Hl 1,1 - 8,13)
  • Die Töchter Jerusalems - nicht näher bezeichnete Jungfrauen, die Sulamit ermutigen (Hl 1,4; 2,14; 3,5.10.11; 5,1.8; 6,1.12; 8,4)

Hintergrund und Umfeld

Im Mittelpunkt dieses lebensnahen, dramatischen Liebesliedes stehen zwei Menschen. König Salomo nimmt die Rolle des „Geliebten“ ein. Die Identität der schunemitischen Jungfrau (Hl 7,1) bleibt schleierhaft. Vielleicht verweist der Name auf ihre in Galiläa gelegene Heimatstadt Schunem. Einige haben vermutet, dass sie die Tochter des Pharaos war (1. Kö 3,1), obgleich das Lied keinen Beweis für diese Annahme liefert. Andere bevorzugen Abischag, die Schunemiterin, die für König David sorgte (1. Kö 1,1-4.15), doch auch diese Annahme wird durch keine eindeutigen Beweise unterstützt. Wir gehen also davon aus, dass es sich um Salomos erste Frau, die unbekannte Jungfrau aus Schunem, handelt (Hl 9,9). Der Bericht über diese unsterbliche Beziehung geht in keiner Weise auf Salomos spätere Sünde, als er sich 699 weitere Frauen und 300 Nebenfrauen nahm (1. Kö 11,3), ein. In Nebenrollen erscheinen in dieser Liebesgeschichte mehrere unterschiedliche Gruppen. Erstens fällt die nicht seltene Erwähnung der „Töchter Jerusalems“ auf (Hl 1,5), zweitens treten in Hohelied 3,6-11 Salomos Freunde auf und drittens die Brüder der Sulamit (Hl 8,8.9). Sie alle vermitteln uns eine Sicht von außen bezüglich der Ereignisse rund um das Liebespaar.
Der Rahmen verbindet sowohl Land- als auch Stadtszenen. Einige Abschnitte spielen im Bergland nördlich von Jerusalem, wo Sulamit lebte (Hl 7,2) und wo Salomo einen Ruf als Weinbauer und Schafzüchter genoss (Pred 2,4-7). Es kann gut sein, dass die beiden sich dort kennen gelernt haben. Die Stadtszenen in Jerusalem beinhalten die Hochzeit sowie die Zeit danach in Salomos Residenz (Hl 3,6-7,14).

Schlüssellehren

  • Gottes Liebe, die sich in der zwischenmenschlichen Liebe widerspiegelt (Hl 6,2.3; 1Mo 29,20; 3Mo 19,18; 2Chr 36,15; Mt 14,14; Lk 15,20-24; Phil 1,8)
  • Gottes Gnade kommt in der Ehe zum Tragen (Rt 1,9; Hes 16,6-8; Mt 1,20; Hebr 13,4; 1Pt 3,7)

Gottes Wesen

  • Gott ist treu (Hl 8,5)
  • Gott ist liebend (Hl 8,6)
  • Gott ist rein (Hl 3,5; 4,1-16)

Christus

Die Worte Salomos beschreiben das intime Eheleben. Doch im Hohelied wird auch beschrieben, wie sich Gott seine Beziehung zu Israel, seinem auserwählten Volk, vorstellt. Der Bericht geht sogar soweit, dass er eigentlich die von Gott gewünschte Beziehung zwischen ihm und dem einzelnen Gläubigen widerspiegelt. Salomo versucht der Liebe, die der Bräutigam für seine Geliebte empfindet, Ausdruck zu verleihen. Dieses Geheimnis wird letztendlich nur anhand des intimen Verhältnisses zwischen Christus und der Gemeinde vollends offenbar (Eph 5,23).

Schlüsselworte im 1. Buch Könige

  • Geliebter: Hebräisch dod (Hl 1,14; 2,8; 4,16; 5,1.6.10; 6,1; 8,14) - in der hebräischen Liebesdichtung bezeichnet meistens einen männlichen Geliebten. Es handelt sich hierbei um einen Kosenamen, der meistens auch mit „Geliebter“ übersetzt wird (Jes 5,1). Der Verfasser des Hohenlieds verwendet diesen Begriff 32 Mal. Der Name David stammt auch von dem Wort dod, und vermittelt denselben Gedanken „der Geliebte“. Bei normaler Erzählung wird dod mit „Onkel“ oder einem anderen Namen für einen nahen männlichen Verwandten übersetzt (1. Sam 14,50).
  • Myrrhe: Hebräisch mor (Hl 1,13; 3,6; 4,6.14; 5,1.5.13) - beschreibt einen bitteren Geschmack. Es stammt von dem Verb marar, das „bitter sein“ bedeutet. Myrrhe wird aus dem Saft oder Harz des arabischen Opobalsamum-Baums gewonnen. Es wurde anschließend mit Öl vermischt, um Parfüm (Hl 1,13; 5,1), Weihrauch (Hl 3,6) oder Salben (Est 2,12) herzustellen. Naomi nannte sich Mara. Dieser Name sollte die bitteren Erfahrungen ihres Lebens veranschaulichen (Rt 1,20). Auch dem Christus wurde durch die weisen Männer ein Geschenk von Myrrhe überreicht (Mt 2,11). Myrrhe diente im Neuen Testament auch als Gewürz zur Einbalsamierung und wurde bei der Bestattung Jesu benutzt (Joh 19,39).

Gliederung

Die Brautwerbung (1,2 - 3,5)

  • Die Erinnerungen der Liebenden (1,2 - 2,7)
  • Ausdruck ihrer gegenseitigen Liebe (2,8 - 3,5)

Die Hochzeit (3,6 - 5,1)

  • Der königliche Bräutigam (3,6-11)
  • Die Hochzeit und die erste gemeinsame Nacht (4,1 - 5,1a)
  • Gottes Zustimmung (5,1b)

Die Ehe (5,2 - 8,14)

  • Die erste große Unstimmigkeit (5,2 - 6,3)
  • Die Wiedervereinigung (6,4 - 8,4)
  • Wachstum in der Gnade (8,5-14)

Zur gleichen Zeit an einem anderen Ort auf der Erde …

Die Verehrung von Göttern und Göttinnen erreicht in Griechenland ihren Höhepunkt. Zu den Hauptgottheiten zählen Zeus, Hera, Poseidon, Apollo, Ares, Demeter, Athena, Hermes und Artemis.

 

Kurzstudium zu den Psalmen / einige Fragen

  • In welcher Weise wird die Intensität offenherziger und romantischer Liebe im Hohelied geschildert?
  • Wie kommt im Hohelied Hingabe zum Ausdruck und wie wird dazu ermutigt?
  • Welche Faktoren tragen dazu bei, dass die Beschreibung der Sexualität, wie wir sie im Hohelied finden, einen gesunden und guten Zugang, im Gegensatz zur heutigen Praxis in unserem Kulturkreis, zu Sex vermittelt?
  • Im Hohelied sehen wir welche Freude damit verbunden ist, wenn man seiner Begeisterung über den Partner Ausdruck verleiht. Was lernst du daraus?
  • Welchen Platz nimmt das Hohelied im Vergleich zur restlichen Schrift ein? Welchen Zweck erfüllt es?

Impressum

1. Auflage 2003
© 2001 by John MacArthur
Originaltitel: The MacArthur Quick Reference Guide To The Bible
Nelson / Word Publishing Group, Nashville
© der deutschen Ausgabe 2003
by CLV • Christliche Literatur-Verbreitung
Postfach 11 01 35 • 33661 Bielefeld
Internet: www.clv.de 
Übersetzung: Martin Manten, Berlin
Lektorat: Claudia Kreutzer und Gabi Manten
Satz: CLV
Umschlag: Dieter Otten, Gummersbach
Druck und Bindung: Ebner & Spiegel, Ulm
ISBN: 3-89397-644-2