Inhalt

Thema: Die Eroberung und Verteilung des verheißenen Landes

Das Buch Josua bildet eine direkte Fortsetzung vom 5. Buch Mose. Josua, der Nachfolger von Mose, führte das Volk Israel über den Jordan in das verheißene Land. Nach der Eroberung der beiden Städte Jericho und Ai begannen die längeren Feldzüge in die mittleren, südlichen und nördlichen Gebiete Kanaans. Trotz der großen Siege war die vollständige Landnahme nicht abgeschlossen, als Josua mit der Austeilung des Landes begann. Das Buch endet mit dem Tod Josuas und seines Sohnes Eleaser.

Abfassung

Josua gilt als Verfasser dieses Buches, obwohl er nicht direkt als solcher erwähnt wird. Der Talmud (Sammlung jüdischer Gesetze und Überlieferungen) gibt Josua als Verfasser des Buches an. Nur die letzten fünf Verse sollen von Pinehas hinzugefügt worden sein. Aus Josua 6,25 (So ließ Josua die Hure Rahab und das Haus ihres Vaters sowie alles, was zu ihr gehörte, am Leben. Und sie wohnte mitten in Israel bis zum heutigen Tag, weil sie die Boten versteckte, die Josua gesandt hatte, um Jericho auszukundschaften.) ist ersichtlich, dass die Abfassung noch zu den Lebzeiten Josuas stattgefunden haben muss.
Auf die schriftstellerische Tätigkeit Josuas weist auch Josua 24,26 hin:

Und Josua schrieb diese Worte in das Buch des Gesetzes Gottes. Und er nahm einen großen Stein und richtete ihn dort auf unter der Terebinthe, die bei dem Heiligtum des HERRN steht. (Jos 24,26)

Zeitabschnitt

Das Buch Josua umfasst Israels Geschichte während einer Zeitspanne von ca. 30 Jahren (1405-1375 v.Chr.), das heißt vom Tod Moses bis zum Tod Josuas.
Wenn Josua ungefähr das gleiche Alter wie Kaleb hatte, war er 40 Jahre, als er bei der Erkundung des Landes Kanaan mitwirkte.
Vierzig Jahre war ich alt, als Mose, der Knecht des HERRN, mich von Kadesch-Barnea aussandte, um das Land auszukundschaften; und ich brachte ihm Antwort, wie es in meinem Herzen war.( Jos 14,7)
Bei Beginn seines Dienstes als Führer des Volkes dürfte er dann 79 Jahre gewesen sein Er übte seinen Dienst treu aus, bis er im Alter von 110 Jahren starb.
Und es geschah nach diesen Dingen, dass Josua, der Sohn des Nun, der Knecht des HERRN, im Alter von hundertzehn Jahren starb. (Jos 24,29)

Zweck

  • Der Zweck des Buches Josua besteht darin, einen Bericht über die Eroberung und Verteilung des verheißenen Landes zu geben. Dabei wird die Treue Gottes besonders deutlich.
  • Josua ist ein Buch des Sieges. Es wird von 31 Siegen und nur einer Niederlage berichtet. Es veranschaulicht uns, wie wir ein siegreiches Glaubensleben führen können.

Durch Glauben fielen die Mauern Jerichos, nachdem sie sieben Tage umzogen worden waren. Durch Glauben kam Rahab, die Hure, nicht mit den Ungehorsamen um, da sie die Kundschafter in Frieden aufgenommen hatte. (Hebr 11,30.31)

Einteilung

Der Einzug ins verheißene Land (Jos 1-5)

  1. Die innere Zurüstung Josuas (Jos 1)
  2. Die Aussendung der Kundschafter (Jos 2)
  3. Der Durchzug durch den Jordan (Jos 3)
  4. Die Gedenksteine des Durchzugs (Jos 4)
  5. Die Vorbereitung auf den Kampf (Jos 5)

Die Eroberung des verheißenen Landes (Jos 6-12)

  1. Die Eroberung der Mitte (Jos 6-9)
    1. Die Eroberung Jerichos (Jos 6)
    2. Achans Sünde und die Niederlage bei Ai (Jos 7)
    3. Die Eroberung von Ai (Jos 8)
    4. Die List der Gibeoniter (Jos 9)
  2. Die Eroberung des Südens (Jos 10)
  3. Die Eroberung des Nordens (Jos 11-12)

Die Verteilung des verheißenen Landes (Jos 13-22)

  1. Die Aufteilung des Landes (Jos 13-19)
    1. Das Erbteil für Rüben, Gad und Manasse (Jos 13)
    2. Das Erbteil für Kaleb und Juda (Jos 14-15)
    3. Das Erbteil für Manasse und Ephraim (Jos 16-17)
    4. Das Erbteil für die übrigen Stämme und für Josua (Jos 18-19)
  2. Die Freistädte (Jos 20)
  3. Die Levitenstädte (Jos 21)
  4. Die Entlassung der Ost-Jordan-Stämme (Jos 22)

Der Abschied Josuas (Jos 23-24)

  1. Josuas Abschiedsreden (Jos 23,1-24,28)
  2. Josuas und Eleasers Tod (Jos 24,29-33)

Besonderheiten

  • Ägypten, die Wüste und Kanaan können als Sinnbild für das Leben eines Christen angesehen werden: Ägypten ist das Land der Fremdherrschaft und Knechtschaft. Es versinnbildlicht das Leben eines ungläubigen Menschen, der sein Leben unter der Herrschaft und dem Zwang Satans führt. Die Wüste ist das Land der Eigenherrschaft und versinnbildlicht das Leben eines Christen, der die Fülle der Segnungen Gottes noch nicht in Anspruch genommen hat aber auf dem Weg dahin ist. Kanaan ist das Land der Gottesherrschaft und versinnbildlicht das Leben eines Christen, der im Sieg lebt und Frucht bringt.
  • Wie kann der Auftrag zur Ausrottung der Kanaaniter (So erkenne denn heute, dass der HERR, dein Gott, es ist, der vor dir her hinübergeht als ein verzehrendes Feuer. {Er} selbst wird sie vernichten und {er} selbst wird sie vor dir demütigen. Und du wirst sie vertreiben und sie schnell umkommen lassen, so wie der HERR zu dir geredet hat. (5. Mo 9,3)) richtig verstanden werden? Israel sollte die Kanaaniter ausrotten, damit es nicht von ihnen zum Götzendienst verführt wird.
    Und du wirst alle Völker verzehren, die der HERR, dein Gott, dir preisgibt. Du sollst ihretwegen nicht betrübt sein, und du sollst ihren Göttern nicht dienen; denn das wäre ein Fallstrick für dich. (5. Mo 7,16)
    Jedoch von den Städten dieser Völker, die der HERR, dein Gott, dir als Erbteil gibt, sollst du nichts leben lassen, was Odem hat. Sondern du sollst an ihnen unbedingt den Bann vollstrecken: an den Hetitern und an den Amoritern, den Kanaanitern und den Perisitern, den Hewitern und den Jebusitern, wie der HERR, dein Gott, dir befohlen hat, damit sie euch nicht lehren, nach all ihren Gräueln zu tun, die sie ihren Göttern getan haben, und ihr so gegen den HERRN, euren Gott, sündigt. (5. Mo 20,16-18)
    Gott hat dem Volk Israel verheißen, ihm das Land Kanaan zu geben, sobald die Sünde der Amoriter voll ist.
    Und er sprach zu Abram: Ganz gewiss sollst du wissen, dass deine Nachkommenschaft Fremdling sein wird in einem Land, das ihnen nicht gehört; und sie werden ihnen dienen, und man wird sie unterdrücken vierhundert Jahre lang. Aber ich werde die Nation auch richten, der sie dienen; und danach werden sie ausziehen mit großer Habe. Du aber, du wirst in Frieden zu deinen Vätern eingehen, wirst in gutem Alter begraben werden. Und in der vierten Generation werden sie hierher zurückkehren; denn <das Maß der> Schuld des Amoriters ist bis jetzt <noch> nicht voll. (1. Mo 15,13-16)
    Die Kanaaniter waren in Sünde verstrickt. Ihre Religion enthielt Schlangenanbetung, Unmoral, Prostitution, Opferung von Kindern und Brutalität. Die nicht vollständige Ausrottung und Vertreibung der Kanaaniter führte später zu großen Problemen. Gott, der ein gerechter Richter ist, hat das Recht, Leben zu geben und zu nehmen.
    Ja freilich, o Mensch, wer bist du, der du das Wort nimmst gegen Gott? Wird etwa das Geformte zu dem Former sagen: Warum hast du mich so gemacht? (Röm 9,20)
    Ein Ende nehme die Bosheit der Gottlosen, aber dem Gerechten gib Bestand, der du Herzen und Nieren prüfst, gerechter Gott! (Ps 7,10)
    Gott ist ein gerechter Richter und ein strafender Gott an jedem Tag. (Ps 7,12)
    Erhebe dich, Richter der Erde, vergilt den Hochmütigen ihr Tun! (Ps 94,2)