Das 1. Buch Samuel – Erwählung zur Führerschaft

 

Zeitgeschichte

  • Zeitrahmen ca. 1100-1010 v. Chr.
  • Übergang von der Richterzeit zum Königtum (Apg 13,20-22)
  • Übergang von der Stiftshütte zum Ersten Tempel
  • Charakter der Richterzeit: Ein jeder tat, was recht war in seinen Augen (Ri 17,6; 18,1;19,1; 21,25): Zeit des Relativismus und des Individualismus; Zeit des moralischen undreligiösen Zerfalls
  • Samuel = erster Prophet und letzter Richter (Apg 3,24; 13,20)
  • Die Reise der Stiftshütte: Silo (Jos 18,1), Nov (1. Sam 21), Gibeon (1. Chr 16,39), Jerusalem (1. Kö 8,4)
  • Die Reise der Bundeslade: Silo (1Sam 4,4), Philistäa (Asdod, Gath, Ekron, 1. Sam 5,1.8.10), Beth Schemesch (1. Sam 6,19), Kirjath-Jearim (1. Sam 7,1-2), Perez-Ussa (2. Sam 6,8-11), Jerusalem (im Zelt; 2. Sam 6,12.17), Jerusalem (im Tempel; 1. Kön 8,6)

Autoren

BT Baba Bathra 15a; 1Chr 29,29: Samuel (1-24), Gad, Nathan; spätere Endredaktion in der Zeit der Könige (1. Sam 27,6); 1. und 2. Samuel waren ursprünglich ein Buch (Qumran: 4QSama[50 v. Chr.] = 1 Rolle)

Aufbau des Buches

Samuel: Von Gott erwählt und von Menschen verworfen (1 - 7)

  • Kindheitsgeschichte (1 - 3)
  • Geschichte der Bundeslade (4 - 6)
  • Samuels Richteramt (7)

Saul: Von Menschen erwählt und von Gott verworfen (8 - 15)

  • Israel will einen König (8)
  • Sauls Berufung und Salbung (9 - 10)
  • Sauls Erfolge und Torheiten, seine Verwerfung durch Gott (11 - 15)

David: Von Gott erwählt und von Menschen verworfen (16 - 31)

  • Erwählung, Berufung und Salbung (16)
  • David und Goliath (17)
  • David am Hof des Königs (18 - 19)
  • Saul jagt David (19 - 31)
 

Ein Gang durch das 1. Buch Samuel

  • Kapitel 1: Weihung Samuels als Nasiräer (1,11; 4Mo 6; vgl. Simson [Ri 13 - 16]; Johannes der Täufer [Mt 11,18-19; Luk 1,15; 7,33]; Paulus [Apg 18,18]; vier Brüder der Gemeinde in Jerusalem [Apg 21,23-27]); Wortspiel: „Samuel“ = von Gott erhört (1,20); Samuel wurde erbeten und war selbst ein Beter; Bedeutung des Gebets in 1. Sam: 1,10-13.15-17, 1,26-28;2,1-10.25; 3,9.10; 7,2.5.7-9; 8,6.18.21; 12,18-19.23; 14,37; 15,11.30-31; 16,2; 23,2.4.10-12;25,32.39; 28,6; 30,8.
  • Kapitel 2: Das Gebet einer Frau (2,1-10); Erste Erwähnung des „Messias“, in Verbindung mitdem Königtum (2,10); Samuel als Levit in der Stiftshütte (1. Chr 6,18ff ( In der nicht revidierten Elberfelder Bibel: 1Chr 6,33ff)); Samuel wuchs in einerperversen Umgebung auf, doch Gott bewahrte ihn (2,12ff.); Eli hätte als oberster Richter Israelsseine Söhne richten müssen (5. Mo 17,8ff.); zum Problem der missratenen Kinder (vgl. auch Samuel [1. Sam 8,1-3]; David [2. Sam 13; 15ff.; 1. Kö 1,5ff.]); Gerichtsankündigung über das Haus Elis: Die Linie von Ithamar über Eli verlor das Hohepriesteramt; nur noch die Linie von Eleazar über Zadok sollte Hohepriester stellen (Zadok war ein Nachkomme Aarons, des ersten Hohepriesters, durch dessen Sohn Eleasar (1Chr 6,1ff.). Er hieltdem König David die Treue, als dessen Sohn Absalom gegen ihn rebellierte (2Sam 15,24). Zadok war es, der späterSalomo zum König gesalbt und sich gegen den Usurpator Adonja gestellt hatte (1Kön 1,7.32-40). Abjathar, aus derLinie von Ithamar (vgl. 3Mo 10,12), hatte sich hingegen damals auf die Seite Adonjas geschlagen (1Kön 1,7.25).Als Salomo König geworden war, verstiess er Abjathar aus seinem Priesteramt (1Kön 2,26-27). So wurde ZadokHoherpriester im Ersten Tempel (1Kön 2,35). Mit der Beiseitestellung Abjathars und der Einsetzung Zadoks in dasAmt des Hohepriesters wurde die Prophetie Samuels über die Verwerfung der hohepriesterlichen Linie Ithamarsüber Eli erfüllt (1Sam 2,31-36). Im Ersten Tempel dienten nur zadokidische Hohepriester.Der Prophet Hesekiel stellte übrigens in seiner Zukunftsvision des Dritten Tempels deutlich heraus, dass dereinst inJerusalem nur noch zadokidische Nachkommen den vollen Priesterdienst ausüben werden (Hes 40,46; 43,19;44,10ff.; 48,11-12).); Zweite Erwähnung des „Messias“, in Verbindung mit dem Hohepriesteramt (2,35). Die Zerstörung der Anbetungsstätte in Silo (Jer 7,12.14; Ps 78,60).
  • Kapitel 3: Berufung Samuels zum Propheten; Samuel lernte die Stimme des guten Hirten kennen (Joh 10,27).
  • Kapitel 4: Niederlage gegen die Philister, Aberglaube in Verbindung mit der Bundeslade; Verlust der Bundeslade; die Bundeslade in 1. Sam (40x): 3,3; 4,3.4.4.5.6.11.13.17.18.19.21.22;5,1.2.3.4.7.8.8.8.10.10.10.11; 6,1.2.3.8.11.13.15.18.19.21; 7,1.1.2; 14,18.18; Verlust der Schekhina (I-Kavod = „Nicht-Herrlichkeit“; 4,21-22;kavod = Herrlichkeit =Schekhina [Hes 43,2]; vgl. Verlust der Schekhina im Salomo-Tempel [Hes 8,4; 9,3;10,3-4.18-19; 11,22-23]).
  • Kapitel 5: Sieg des Gottes Israels über den Abgott Dagon.
  • Kapitel 6: Das Schuldopfer der Philister: goldene Mäuse und goldene Beulen (6,17-18); die Ladeauf dem Felsen (6,15.18; vgl. 1. Kö 6,19; 8,21); Kiste mit goldenen Mäusen nicht mehr im Allerheiligsten zur Zeit des Zweiten Tempels (BT Joma 52b); Neugier der Leute von Beth Schemesch und Gottes Gericht (6,19): Die Lade ein Bild von Jesus Christus, Gott und Mensch in einer Person (vgl. Feingold und Akazienholz; vgl. Hi 4,1: Eliphaz = mein Gott ist Feingold; Hi 22,25; Jes 11,1).
  • Kapitel 7: Die Bundeslade in Kirjath Jearim, während 20 Jahren (7,1-2); nationale Busse, Siegüber die Philister unter Gottes Eingreifen (zum Donner [7,10] vgl. 2,10); Samuels Fürbitte und Brandopfer (7,5.9; vgl. Jer 15,1; Ps 99,6); Even-Ezer = Stein der Hilfe.
  • Kapitel 8: Bitte um einen König (aus falschen Gründen und zur falschen Zeit; vgl. 1. Mo 17,6.16;25,11; 5. Mo 17,14-20); vgl. Hos 13,11.8,10: „begehren“ = scha’al; vgl.scha’ul (Partizip) = begehrt / Saul; Königsordnung (8,10-18); Verwerfung des HERRN als König, Verwerfung Samuels (8,7). 
  • Kapitel 9: Esel verloren und ein Königtum gefunden; beeindruckende Eigenschaften Sauls: jung,schön, ein Kopf grösser als alle anderen (9,2; 10,23); fleissig und zuverlässig (9,3-5); bekümmertum seinen Vater (9,5); Anstand, will Geschenk bringen (9,7); demütig (9,21); Barmherzigkeitgegen Feinde (11,13).
  • Kapitel 10: Salbung mit einer zerbrechlichen Flasche (10,1; David mit einem Ölhorn: 16,13) ⇒ zerbrechliches Königtum; prophetische Zeichen als Bestätigung (10,2ff.); Geist Gottes „geriet“ über Saul (10,6.10; 11,6; zalach; vgl. den fleischlichen Simson: Ri 14,6.19; 15,14); Sauls Anerkennung als König durch das Volk (10,24).
  • Kapitel 11: Sauls grosse Erfolge gegen die Ammoniter; Bestätigung des Königs in Gilgal (11,15); Gilgal: Ausgangsort des Sieges im Buch Josua (Jos. 4,19.20; 5,9.10; 9,6; 10,6.7.9.15.43;12,23; 14,6; 15,7); Gilgal in 1. Sam: 7,16; 10,8; 11,14.15; 13,4.7.8.12.15; 15,12.21.33.
  • Kapitel 12: Samuels feierliche Abschiedsrede; der Messias: 12,3.5; Darstellung der Heilsgeschichte aus Thora, Josua und Richterbuch (12,6-11); prangert Sünde an (12,17; scha’al); Aufruf zu Treue; Bestätigung durch Donner und Regen im Juni (12,18; vgl. 2,10; 7,10).
  • Kapitel 13: Prinz Jonathans Erfolge gegen die Philister; Sauls Ungehorsam in Gilgal (10,8; 13,8-14); Königtum soll keinen Bestand haben (13,14); Israels Mangel an Waffen (13,19).
  • Kapitel 14: Jonathans Glaubens-Erfolge; Sauls Torheiten (14,18.24); Blockade der Kommunikation mit Gott (14,37); Sauls kriegerische Erfolge (14,47-48); dauernde heftigeKonfrontation mit den Philistern (14,52).
  • Kapitel 15: Sieg über den Erzfeind Amalek; Ungehorsam gegen Gott (15,22-23); Gott verwirft Saul (15,23); halbherzige Busse Sauls (15,24-31: „dein Gott“ [keine persönliche Beziehung]; „Ich habe gesündigt. Nun ehre mich...“); Busse zum Tod (2. Kor 7,10; vgl. Pharao [Ex 9,27;10,16]; Judas [Mat 27,4]; vgl. 24,17; 26,21).
  • Kapitel 16: Auserwählung, Berufung und Salbung Davids; Bethlehem (vgl. Mi 5,1); sein Herz (16,7; Apg 13,22); der Jüngste (16,11); der HERR mit ihm (16,18; 18,12.14); Musiker (16,18;Heb 2,12); der Rede verständig (Joh 7,46); Held (Hebr 2,14-15); wohltuend für den, der vomTeufel geplagt war (16,23; Apg 10,38).
  • Kapitel 17: Der vom Volk erwählte grosse Führer ist solange der grösste, bis ein grösserer kommt (10,23; 17,4: 2,925 m [kleine Elle]; 3,375 [grosse Elle]); Armee Israels = Armee Gottes(17,26.36.45; Erstes Mal in der Bibel: „HERR der Heerscharen [Zebaoth]“ (Hebr.’adonai zva’oth.): 1. Sam 1,3; sodann:1,11; 15,2); Herkunft der Riesen (1. Mo 6,4; 2. Pet 2,4; Jud 6-7); Illustration von Heb 2,14-15 (vgl. Kol 2,15).
  • Kapitel 18: Freundschaft David – Jonathan (vgl. Joh 15,14-15); Davids Erfolg beim Volk; Sauls Neid; erster und zweiter Mordversuch
  • Kapitel 19: „Grosse Rettung“ (19,5; Heb 2,3); 3. Mordversuch; Davids Flucht zu Samuel (19,18; vgl. Spr. 17,17).
  • Kapitel 20: Davids Bund mit Jonathan; David fehlt an Rosch Haschana (am Neujahrsfest; 3. Mo 23,23-25); Mordversuch an Jonathan; verhängnisvolle Trennung (20,42).
  • Kapitel 21: Bei der Stiftshütte in Nov, Sabbath, David isst Schaubrote (Mt 12,3-4); das Schwert Goliaths; Doeg, der Edomiter (21,8)[21,7]; Zuflucht bei Achis von Gath, Davids „Wahnsinn“ (21,11-16[21,10-15]; Ps 34; 56).
  • Kapitel 22: Höhle Adullam (Mat 18,20; Ps 57; 142); David wartet bis Gott ihm den Weg weist (22,3); Weisung durch Prophetie (22,5) und die Urim und die Thummim (22,10); Verrat durch Doeg (22,9; Ps 52); Massaker an der Priesterschaft durch Doeg, den Edomiter.
  • Kapitel 23: David rettet die Stadt Kehila; Weisung durch die Urim und die Thummim (2. Mo 28,30; 3. Mo 8,8; 4. Mo 27,21; 5. Mo 33,8; 1. Sam 22,10; 23,2-4.9-12; 28,6; 30,7-8; 2. Sam 2,1;5,19.23-24; 16,23; 1. Chr 14,10.14; Esra 2,63; Neh 7,65); Flucht in die Wüste Siph; Gott gibt David nicht in die Hand Sauls (23,14); Jonathan stärkt David geistlich (23,16; Spr. 17,17); Verrat durch die Siphiter (1. Sam 23,19; Ps 54); Flucht in die Arava (= Talsenke des Toten Meeres; 23,24); Ablenkung durch Philistereinfall (23,27-28).
  • Kapitel 24: David in der Oase En-Gedi, Sauls Verschonung auf der „Toilette“ (24,4-8); David übergibt die Rache Gott (24,13.16; vgl. Röm 12,18-21); Davids Demut: „toter Hund, Floh“(24,15); Sauls krankhafte Busse (24,17-23).
  • Kapitel 25: Samuels Tod (25,1); Nabal und Abigail (Naval = Tor, Gottloser, wie Ps 14,1; der Verstand Abigails [25,33]); Abigail bewahrt David vor eigenmächtiger Rache (vgl. 1Sam 24!); Gottes Rache (25,39).
  • Kapitel 26: Zweiter Verrat durch die Siphiter; David verschont Saul im Schlaf; ein tiefer Schlaf „von dem HERRN“ (26,12); Sauls dritte Busse (26,21ff).
  • Kapitel 27: Davids Zweifel durch Zermürbung (27,1); Zweite Zuflucht bei Achis von Gath; Ziklag als Geschenk an David; 1 Jahr und 4 Monate (27,7); Siege über die Amalekiter etc.
  • Kapitel 28: Sauls Angst vor den Philistern (28,5); Gott antwortet nicht (28,6) (1. Sam 28,6:scha’al = anfragen, Information einholen; 1Chr 10,13-14: darasch = suchen, ersuchen, im Sinn von:Gemeinschaft mit Gott suchen (vgl. Ps 77,3; 119,10).); Zuflucht im Okkultismus (28,7ff.); göttliches Wunder, die Frau erschrickt, der echte Samuel erscheint (1Sam 28,12; vgl. Mt 17,1ff.); Samuels Rede erfüllt sich.
  • Kapitel 29: David wird durch Gottes Vorsehung vor einer Parteinahme zu Gunsten der Philisterverschont.
  • Kapitel 30: Ziklag in Not; David findet Zuflucht in Gott (30,6); Befreiung Ziklags; David schlichtet Streit durch tiefes Gottvertrauen (30,23).
  • Kapitel 31: Sauls Ende (2. Kor 7,10); Jonathans tragischer Tod.
     

Impressum 

Roger Liebi,
Herausgabe 22.03.2002
Stand 29.12.2009
Original https://www.rogerliebi.ch/sites/default/files/downloads/das_1._buch_samuel_-_erwaehlung_zur_fuehrerschaft.pdf
Weitere Skripts und Tonträger des Vortrags
www.rogerliebi.ch
www.clkv.ch