Thema und Inhalt

Thema: Das Buch der Wiederholungen (griechisch: Deuteronomium)

Der griechische Begriff „Deuteronomium“ bedeutet „zweites Gesetz“. Das 5. Buch Mose beinhaltet in den ersten drei Kapiteln einen Rückblick auf die Wüstenwanderung und die Eroberung des Ostjordanlandes. Der überwiegende Teil aber besteht aus den Reden Moses, in denen er große Teile des Gesetzes wiederholt und auslegt. Solch ein Rückblick war dringend notwendig. Außer Josua und Kaleb war die Generation, die das Gesetz am Sinai empfangen hatte, bereits gestorben. Die neue Generation, die kurz vor dem Einzug in das verheißene Land stand, musste das Gesetz hören und sich einprägen.

Das 5. Buch Mose war von großer Bedeutung für die Lehre und das Leben in Israel. Jesus gebrauchte es mehr als alle anderen Teile der Bibel. Bei seiner Versuchung in der Wüste entgegnete er z. B. dem Satan dreimal mit Zitaten aus dem 5. Buch Mose.

Abfassung

Die Abfassung des Buches geschah durch Mose um 1405 v.Chr. Er erklärte, dass er dies Gesetz geschrieben habe, um es den Leviten zu übergeben.

Und Mose schrieb dieses Gesetz auf und gab es den Priestern, den Söhnen Levis, die die Lade des Bundes des HERRN trugen, und allen Ältesten von Israel. (5. Mo 31,9)
Und es geschah, als Mose <damit> fertig war, die Worte dieses Gesetzes vollständig in ein Buch zu schreiben, da befahl Mose den Leviten, die die Lade des Bundes des HERRN trugen: Nehmt dieses Buch des Gesetzes und legt es neben die Lade des Bundes des HERRN, eures Gottes, dass es dort zum Zeugen gegen dich wird! (5. Mo 31,24-26)

Die Echtheit dieses Buches wird auch durch zahlreiche Verweise aus anderen Büchern der Bibel bestätigt:

  • Im Alten Testament wird das 5. Buch Mose 356-mal zitiert.
  • Im Neuen Testament wird das 5. Buch Mose 190-mal zitiert.

Das letzte Kapitel über den Tod Moses könnte ein prophetisches Wort sein, oder es ist ein späterer Anhang (evtl. von Josua?).

Zeitabschnitt

Der Zeitabschnitt erstreckt sich über die zwei letzten Monate der Wüstenwanderung (1405 v. Chr.). Mose verkündigte das Gesetz dem Volk kurz vor seinem Tod im Lande Moab und einen Monat vor dem Überschreiten des Jordans.

Und Mose, der Knecht des HERRN, starb dort im Land Moab nach dem Wort des HERRN. (5. Mo 34,5)

Hinweise auf Jesus Christus

Der Prophet Mose ist selbst ein Hinweis auf Jesus Christus:

Einen Propheten wie dich will ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erstehen lassen. Ich will meine Worte in seinen Mund legen, und er wird zu ihnen alles reden, was ich ihm befehlen werde. Und es wird geschehen, der Mann,

der nicht auf meine Worte hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde {ich} Rechenschaft fordern.(5. Mo 18,18.19)
Einen Propheten wie mich wird dir der HERR, dein Gott, aus deiner Mitte, aus deinen Brüdern, erstehen lassen. Auf ihn sollt ihr hören (5. Mo 18,15)

Das Volk wartete auf diesen Propheten.

Und sie fragten ihn: Was denn? Bist du Elia? Und er sagt: Ich bin's nicht. Bist du der Prophet? Und er antwortete: Nein. (Joh 1,21)

Als sie Jesu Werke sahen und seine Reden hörten, erkannten einige in ihm den verheißenen Propheten:

Als nun die Leute das Zeichen sahen, das Jesus tat, sprachen sie: Dieser ist wahrhaftig der Prophet, der in die Welt kommen soll. (Joh 6,14)
Einige nun aus der Volksmenge sagten, als sie diese Worte hörten: Dieser ist wahrhaftig der Prophet. Andere sagten: Dieser ist der Christus. Andere aber sagten: Der Christus kommt doch nicht aus Galiläa? Hat nicht die Schrift gesagt: Aus der Nachkommenschaft Davids und aus Bethlehem, dem Dorf, wo David war, kommt der Christus? (Joh 7,40-42)
Mose hat schon gesagt: «Einen Propheten wird euch der Herr, euer Gott, aus euren Brüdern erwecken, gleich mir. Auf ihn sollt ihr hören in allem, was er zu euch reden wird! (Apg 3,22)
Das ist der Mose, der zu den Söhnen Israels sprach: «Einen Propheten wie mich wird euch Gott aus euren Brüdern erwecken.» (Apg 7,37)

Einteilung

Rückblick auf die Treue Gottes (5. Mo 1-4)

  1. Die Wüstenwanderung vom Horeb bis Kadesch (5. Mo 1)
  2. Israels Sieg im Ostjordanland (5. Mo 2-3)
  3. Ermahnung zur Einhaltung des Gesetzes (5. Mo 4)

Rückblick auf die Gesetze Gottes (5. Mo 5-11)

  1. Wiederholung der Zehn Gebote (5. Mo 5)
  2. Die rechte Einstellung zu den Geboten (5. Mo 6)
  3. Innere Vorbereitung auf das Leben in Kanaan (5. Mo 7-8)
  4. Appell, dem Herrn treu zu bleiben (5. Mo 9-11)

Die Gesetze des Bundes (5. Mo 12-26)

  1. Gottesdienstliche Gesetze (5. Mo 12-16)
  2. Bürgerliche Gesetze (5. Mo 17-21)
  3. Soziale Gesetze (5. Mo 22-26)

Die Bedeutung des Bundes (5. Mo 27-30)

  1. Die Gedenksteine des Bundes (5. Mo 27,1-10)
  2. Die Ankündigung von Segen und Fluch (5. Mo 27,11-28,69)
  3. Die Tragweite des Bundes: Leben oder Tod (5. Mo 29-30)

Der Abschied Moses (5. Mo 31-34)

  1. Mose setzt Josua als Nachfolger ein (5. Mo 31,1-8)
  2. Weitere Vorbereitungen auf Moses Abscheiden (5. Mo 31,9-32,52)
  3. Mose segnet sein Volk (5. Mo 33)
  4. Moses Tod (5. Mo 34)

Besonderheiten

  • Das 5. Buch Mose sollte in jedem Sabbatjahr (alle sieben Jahre) zur Zeit des Laubhüttenfestes dem ganzen Volk vorgelesen werden.

Und Mose schrieb dieses Gesetz auf und gab es den Priestern, den Söhnen Levis, die die Lade des Bundes des HERRN trugen, und allen Ältesten von Israel. Und Mose befahl ihnen und sagte: Am Ende von sieben Jahren, zur Zeit des Erlassjahres, am Fest der Laubhütten, wenn ganz Israel kommt, um vor dem HERRN, deinem Gott, an der Stätte zu erscheinen, die er erwählen wird, sollst du dieses Gesetz vor ganz Israel ausrufen lassen, vor ihren Ohren. Versammle das Volk, die Männer und die Frauen und die Kinder und deinen Fremden, der in deinen Toren <wohnt>, damit sie hören und damit sie lernen und den HERRN, euren Gott, fürchten und darauf achten, alle Worte dieses Gesetzes zu tun! Und ihre Kinder, die es nicht wissen, sollen zuhören, damit sie den HERRN, euren Gott, fürchten lernen alle Tage, die ihr in dem Land lebt, in das ihr über den Jordan zieht, um es in Besitz zu nehmen. (5. Mo 31,9-13)

  • Das 5. Buch Mose ermahnt zum Gehorsam und warnt vor Ungehorsam und Götzendienst. Es gibt viele praktische Anweisungen für das Leben im verheißenen Land weiter.
  • Das 5. Buch Mose beinhaltet einen eindringlichen Appell an das Volk, dem Herrn treu zu sein. Viele Gebote Gottes werden nicht nur mitgeteilt, sondern auch begründet. Sie knüpfen an das Gerechtigkeitsempfinden des Menschen an.
  • Mose fordert sein Volk auf, die Gebote Gottes kennenzulernen, sie zu behalten und sie den Kindern weiterzugeben.
    Und ihr sollt diese meine Worte auf euer Herz und auf eure Seele legen und sie als Zeichen auf eure Hand binden, und sie sollen als Merkzeichen zwischen euren Augen sein. Und ihr sollt sie eure Kinder lehren, indem ihr davon redet, wenn du in deinem Haus sitzt und wenn du auf dem Weg gehst, wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst. Und du sollst sie auf die Pfosten deines Hauses und an deine Tore schreiben, damit eure Tage und die Tage eurer Kinder zahlreich werden in dem Land, von dem der HERR euren Vätern geschworen hat, <es> ihnen zu geben, wie die Tage des Himmels über der Erde. (5. Mo 11,18-21)
    Die Ermahnung „zu hören“ kommt ungefähr 20-mal vor
    Und Mose rief ganz Israel herbei und sprach zu ihnen: Höre, Israel, die Ordnungen und die Rechtsbestimmungen, die ich heute vor euren Ohren rede! Lernt sie und achtet darauf, sie zu tun! (5. Mo 5,1)
    Höre, Israel: Der HERR ist unser Gott, der HERR allein! (5. Mo 6,4)
    und „zu gedenken“ ungefähr 15-mal
    Und denke daran, dass du Sklave warst im Land Ägypten und dass der HERR, dein Gott, dich mit starker Hand und mit ausgestrecktem Arm von dort herausgeführt hat! Darum hat der HERR, dein Gott, dir geboten, den Sabbattag zu feiern. (5. Mo 5,15)
    Und du sollst an den ganzen Weg denken, den der HERR, dein Gott, dich diese vierzig Jahre in der Wüste hat wandern lassen, um dich zu demütigen, um dich zu prüfen <und> um zu erkennen, was in deinem Herzen ist, ob du seine Gebote halten würdest oder nicht. (5. Mo 8,2)
  • Die Liebe wird besonders betont: sowohl die Liebe Gottes zu seinem Volk
    Und weil er deine Väter geliebt und ihre Nachkommen nach ihnen erwählt hat, hat er dich mit seinem Angesicht, mit seiner großen Kraft aus Ägypten herausgeführt, (5. Mo 4,37)
    sondern wegen der Liebe des HERRN zu euch, und weil er den Eid hielt, den er euren Vätern geschworen, hat der HERR euch mit starker Hand herausgeführt und dich erlöst aus dem Sklavenhaus, aus der Hand des Pharao, des Königs von Ägypten. (5. Mo 7,89)
    Und er wird dich lieben und dich segnen und dich zahlreich werden lassen. Er wird die Frucht deines Leibes segnen und die Frucht deines Landes, dein Getreide, deinen Most und dein Öl, den Wurf deiner Rinder und den Zuwachs deiner Schafe, in dem Land, das er deinen Vätern geschworen hat, dir zu geben. (5. Mo 7,13)
    Willig sollst du ihm geben, und dein Herz soll nicht böse sein, wenn du ihm gibst. Denn wegen dieser Sache wird der HERR, dein Gott, dich segnen in all deinem Tun und in allem Geschäft deiner Hand. (5. Mo 15,10)
    Aber der HERR, dein Gott, wollte nicht auf Bileam hören, und der HERR, dein Gott, wandelte dir den Fluch in Segen um; denn der HERR, dein Gott, hatte dich lieb. Denk an die Tage der Vorzeit, gebt acht auf die Jahre von Generation zu Generation! Frag deinen Vater, er wird es dir kundtun, deine Ältesten, sie werden es dir sagen! Als der Höchste den Nationen das Erbe austeilte, als er die Menschenkinder <voneinander> schied, da legte er fest die Grenzen der Völker nach der Zahl der Söhne Israel. Denn der Anteil des HERRN ist sein Volk, Jakob das Maß seines Erbteils. Er fand ihn im Land der Wüste und in der Öde, im Geheul der Wildnis. Er umgab ihn, gab acht auf ihn, er behütete ihn wie seinen Augapfel. Wie der Adler sein Nest aufstört, über seinen Jungen schwebt,seine Flügel ausbreitet, sie aufnimmt, sie trägt auf seinen Schwingen, <so> leitete ihn der HERR allein, und kein fremder Gott war mit ihm. Er ließ ihn einherfahren auf den Höhen der Erde, und er aß die Früchte des Feldes. Er ließ ihn Honig saugen aus dem Felsen und Öl aus dem Felsenkiesel, Rahm der Kühe und Milch der Schafe samt dem Fett der Lämmer, Widder aus Baschan und Böcke samt dem Nierenfett des Weizens und Blut der Traube trankest du, feurigen Wein. (5. Mo 23,6-14)
    Ja, er liebt sein Volk! All seine Heiligen sind in deiner Hand; und {sie} folgen deinen Füßen, jeder empfängt von deinen Worten. (5. Mo 33,3)
    als auch die Liebe der Israeliten zu Gott.
    der aber Gnade erweist auf Tausende hin denen, die mich lieben und meine Gebote halten. (5. Mo 5,10)
    Und du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft. (5. Mo 6,5)
    So erkenne denn, dass der HERR, dein Gott, der Gott ist, der treue Gott, der den Bund und die Güte bis auf tausend Generationen denen bewahrt, die ihn lieben und seine Gebote halten, (5. Mo 7,9)
    dann sollst du nicht auf die Worte dieses Propheten hören oder auf den, der die Träume hat. Denn der HERR, euer Gott, prüft euch, um zu erkennen, ob ihr den HERRN, euren Gott, mit eurem ganzen Herzen und mit eurer ganzen Seele liebt. (5. Mo 13,4)
    Es wird deutlich, dass die Liebe das Grundgebot für alle Anordnungen ist.