Einführung in das Buch Jona

Entstehungszeit

2. Kö 14,25: Zeit Jerobeams II. (825-785 v. Chr.) (So nach korrekter biblischer Datierung. Fehlerhafte Datierung nach Thiele: 782-753 v. Chr)

Thema

Gottes Gnade gilt nicht nur Israel, sondern auch den Heidenvölkern.

Zusammenfassung

Obwohl Gott Israel als sein Volk auserwählt hat (5. Mo 7,6), will er auch den anderen Völkern seine Gnade erweisen. Jona muss lernen, die weltweiten Gnadenabsichten Gottes voll zu akzeptieren. Die Tatsache, dass Gott bereit war, den assyrischen Niniviten zu vergeben, zeigt: Auch für den grössten Feind Israels gibt es Gnade, wenn er reuig umkehrt.

Charakteristische Ausdrücke und Besonderheiten

  • Jona (= „Taube“), Prophet aus Gath-Hepher, nahe bei Nazareth.
  • 2. Kö 14,25: ein beglaubigter Prophet
  • Illustration zu Röm 3,29-30: ein Gott der Juden und der Heidenvölker (Nationen). Gott möchte eigentlich das Heil für jeden Menschen (1. Tim 2,4; 2. Petr 3,9).
  • Tarsis = eine phönizische Kolonie in Spanien
  • Die Phönizier (= Kanaaniter im Libanon) waren die führenden Schifffahrtsexperten im 1. Jahrtausend v. Chr. Deshalb stiegen sie zur grössten Wirtschaftsmacht der Alten Welt auf (vgl. die Prophetie über Tyrus in Hes 26 und die wunderbare Beschreibung des phönizischen Schiffshandels in Hes 27).
  • Japho - Ninive: ca. 1000 km; Japho - Tarsis: ca. 3600 km
  • Ninive war lange im nordirakischen Wüstensand verborgen (Nah 3,11: „Du sollst verborgen sein!“). Diese Stadt wurde erst im 19. Jh. durch Dr. med. Pierre Botta wieder entdeckt. Der Philosoph und Spötter Voltaire (1694-1778) höhnte einst: Ninive hat es nie gegeben!
  • Voltaire spottete auch: Eine so grosse Stadt (Stadt von 3 Tagereisen; 3,3) sei das Produkt blühender Phantasie! Doch die Ausgrabungen im Irak haben die Dimensionen bestätigt: Stadt und Agglomeration: 100 km Umfang (Nouveau commentaire biblique, Saint-Légier 1978, S. 784.). Während der Blütezeit (ca. 700 v.Chr.) wurde Ninive von einer 12,8 km langen Mauer umschlossen, das liefert Raum für 175'000 Menschen (MILLARD, A.: Images du monde biblique, Cergy-Pontoise 1987, S. 79.). Vgl. Kelach im 9. Jh.: 69'574 Einwohner; halb so gross wie Ninive-Stadt (Das Grosse Bibellexikon, Bd. II, Wuppertal/Giessen 1980, S. 1059.).
  • Gottes Walten über die Natur: Er „wirft“ einen heftigen Wind aufs Meer (1,4); er „befiehlt“ dem Fisch, auszuspeien (2,11), er „bestellt“ einen Fisch, einen Wunderbaum, einen Wurm und einen schwülen Ostwind (2,1; 4,6.7.8)
  • Die Fischart wird nicht genannt. Es war kein Blauwal, der sich ja nur von ganz kleinen Lebewesen ernährt und wegen seines Rechens im Maul keinen Menschen verschlingen könnte. In Frage kommen aber z.B.: Pottwal (bis 23m Länge, nur im Unterkiefer kleine, weit auseinanderliegende Zähne, die bei den alten Tieren ausfallen), Walfisch-Hai. Ähnliche Jona-Erfahrungen sind sogar aus dem 20. Jh. bekannt, z.B. 1918; 1931; 1939. (WILDER-SMITH, A.E.: Ein Naturwissenschaftler auf der Kanzel, 5. erweiterte und überarbeitete Auflage, Berneck 1983, S. 79ff.; GOTTWALDT, W.: Wissenschaft contra Bibel, 3. Aufl., Bad Liebenzell 1971, S. 61-64.)
  • Die Rizinusstaude (hebr. qiqajon; lat. Ricinus communis) wächst in heissem Klima sehr rasch, wird bis 3m hoch, besitzt riesige Blätter, verwelkt sehr rasch, wenn ihr Stiel verletzt wird. Vgl. ferner die Schuss-Yucca, die bei direkter Sonneneinstrahlung in wenigen Minuten lange Triebe erzeugt (GOTTWALDT, W.: Wissenschaft contra Bibel, 3. Aufl., Bad Liebenzell 1971, S. 61-67.).
  • Mt 12,38-42; 16,4; Lk 11,29-32: Hinweis auf Tod und Auferstehung des Messias
  • Hinweis auf die Geschichte Israels: Israel hatte den Auftrag, den Nationen Busse zu predigen. Sie sperrten sich gegen die Evangeliumsverkündigung, die in Jerusalem ihren Ausgangspunkt nahm (Apg 1,8; 22,21-23; 1. Thes 2,15-16). So wurden sie ins Völkermeer geworfen (5. Mo 28,64). Israel sollte jedoch nicht untergehen, sondern wieder „ans Land“ kommen. Ein reuig umgekehrter gläubiger Überrest wird zum Träger der Segnungen für die Völker werden (Off 7,1-8; Jes 12,4; Ps 105,1).
  • Zur Zeit Jonas war Gott Assyrien gnädig. Nach späterem erneutem Abfall erfolgte das Gericht Gottes, ca. 200 Jahre später. Um 612 v. Chr. wurde Ninive zerstört. Um 609 v. Chr. ging Assyrien definitiv als Weltreich unter. Das Buch Nahum hatte diese Ereignisse im Detail prophezeit.

Aufbau des Buches

  1. Gottes Werk an Jona im Westen (1-2)
    1. Jonas Abkehr und der grosse Sturm (1)
    2. Jonas Umkehr und der grosse Fisch (2)
  2. II.Gottes Werk an Ninive im Osten (3-4)
    1. Jonas Demut und die grosse Erweckung (3)
    2. Jonas Unmut und Gottes grosse Gnade (4)

Praktische Lehren

  • Versuche nicht, vor Gott zu fliehen: Es ist vergeblich!
  • Lass dich von Gott beauftragen bezüglich: Zeitpunkt (1,1), Arbeitsfeld (1,2) und Botschaft (3,2)!
  • Vertraue auf den Gott, der alle Naturkräfte in seiner Hand hält!
  • Verurteile bei dir jegliche „Jona-Eifersucht“!
  • Habe ein weites Herz für Weltmission (Apg 1,8)!
  • Sei bereit, auch deinen Feinden zu vergeben (Mt 5,44; 6,12; Mk 11,25-26), denn es ist Gottes Wille!

Impressum

Weitere Skripts und Tonträger des Vortrags

www.rogerliebi.ch

www.clkv.ch

https://rogerliebi.ch/wp-content/uploads/2021/04/Skript-Jona-©-Roger-Liebi-Skript.pdf