Inhalt

Thema: Jonas Sendung nach Ninive

Im Mittelpunkt dieses Buches steht der Prophet Jona selbst. Er empfing von Gott den Auftrag, nach Ninive zu gehen und gegen die Stadt zu predigen wegen ihrer Bosheit. Jona weigerte sich aber, Gott gehorsam zu sein und wollte auf einem Schiff nach Tarsis fliehen. Gott ließ daraufhin einen Sturm kommen, worauf das Schiff in große Seenot geriet. Jona wusste, dass Gott das Schiff seinetwegen in diese Bedrängnis gebracht hatte. Er gab den Schiffsleuten die Anweisung, ihn ins Meer zu werfen sollten. Daraufhin legte sich der Sturm. Jona wurde von einem Fisch verschlungen und nach drei Tagen unversehrt ans Land ausgespien. Im Bauch des Fisches betete Jona und versprach dem Herrn, seine Gelübde zu erfüllen.
Gott gab Jona erneut den Auftrag, nach Ninive zu gehen. Dieses Mal gehorchte er. Auf seine Predigt hin bekehrte sich die ganze Stadt, und Gott ließ das angekündigte Gericht nicht über sie kommen. Das verdross Jona so sehr, dass er zornig wurde und sich wünschte zu sterben. Gott machte ihm anhand einer Staude deutlich, wie sehr ihn die große Stadt Ninive jammert, in der über hundertzwanzigtausend Menschen leben, die nicht wissen, was rechts und links ist.

Verfasser

Der Prophet Jona war ein Sohn Amittais (Jon 1,1). Aus 2. Könige 14,25 wissen wir, dass Jona aus Gat-Hefer stammte, einem kleinen Ort nördlich von Nazareth. Zur Zeit des Königs Jerobeam ließ Gott durch Jona sagen, dass er das Gebiet Israels von Hamat bis ans Salzmeer wiederherstellen würde. Jonas Name bedeutet „Taube“. Er war ein Zeitgenosse der Propheten Hosea und Amos. Außer den Angaben aus 2. Könige 14 und dem Buch Jona selbst haben wir keine weiteren Informationen über ihn.

Abfassung

Es ist schwer, Sicheres über die Abfassung des Buches zu sagen. Der Verfasser wird nicht ausdrücklich erwähnt. Es kann aber angenommen werden, daß Jona diese Schrift selbst geschrieben hat, nachdem er aus Ninive zurückgekehrt war. Er wirkte zur Zeit des Königs Jerobeam II. (2. Könige 14,23-25), der in der Zeit von 793-753 v. Chr. regierte.

Die Stadt Ninive

Ninive, die Hauptstadt Assyriens, war eine der ältesten Städte der Welt. Sie wurde von Nimrod gegründet (1. Mose 10,8-11) und lag am Oberlauf des Tigris. Die Stadt erstreckte sich über ca. 30 km und war gut befestigt. Zur Zeit Jonas hatte Ninive über 120.000 Einwohner (Jona 4,11). Die Assyrer stellten in der Vergangenheit mehrfach eine ernste Bedrohung für Israel dar.
Die Bosheit in Ninive war so groß, dass Gott durch Jona ihren Untergang ankündigen ließ. Die Bevölkerung tat daraufhin Buße und erlangte Gottes Barmherzigkeit. Ihre Bekehrung war zwar echt, aber nicht dauerhaft. Durch die Propheten Nahum und Zefanja musste Gott über 100 Jahre später erneut den Untergang der Stadt ankündigen, der dann 612 v. Chr. durch die Meder, Babylonier und Skythen geschah.

Zweck

  • Das Handeln Gottes an dem ungehorsamen Propheten Jona zeigt die Güte Gottes. Obwohl er sich zuerst weigerte, den Willen Gottes zu tun, ging Gott ihm nach und stellte ihn wieder in den Dienst.
  • Gott lässt das Gericht über Ninive durch Jona ankündigen. Die Bekehrung der Stadt Ninive zeigt, dass Gottes Erbarmen nicht nur seinem Volk, sondern auch anderen Nationen gilt.
  • Das zeitweise nicht gerade ruhmvolle Verhalten Jonas sollte vielleicht den Israeliten ihre Hartherzigkeit ihren Feinden und Gott gegenüber vor Augen stellen.

Einteilung

Jonas Beauftragung und Flucht vor Gott (Jon 1)

  1. Der Auftrag Jonas (Jon 1,1-2)
  2. Die Weigerung Jonas und seine Flucht (Jon 1,3)
  3. Das große Ungewitter auf dem Meer (Jon 1,4-12)
  4. Jona wird ins Meer geworfen (Jon 1,13-16)

Jonas Umkehr und sein Gebet (Jon 2)

  1. Jonas Errettung durch den Fisch (Jon 2,1)
  2. Jonas Gebet zum Herrn im Leibe des Fisches (Jon 2,2-10)
  3. Jona kommt wieder ans Land (Jon 2,11)

Jonas erneuter Auftrag und Ninives Buße (Jon 3)

  1. Gott erneuert seinen Auftrag an Jona (Jon 3,1-2)
  2. Jona predigt in Ninive (Jon 3,3-4)
  3. Ninives Bekehrung (Jon 3,5-9)
  4. Gottes Erbarmen über die Stadt Ninive (Jon 3,10)

Jonas Unmut und Gottes Zurechtweisung (Jon 4)

  1. Jonas Unzufriedenheit über Gottes Gnade (Jon 4,1-3)
  2. Gott verdeutlicht Jona, wie sehr ihm die Stadt Ninive leid tut (Jon 4,4-11)

Besonderheiten

  • Im Buch Jona geht es in erster Linie um die Geschichte des Propheten selber, während bei anderen Propheten gewöhnlich die Botschaft im Mittelpunkt steht und nicht der Prophet.
  • Die Predigt Jonas war besonders kurz: „Es sind noch vierzig Tage, so wird Ninive untergehen „ (Jona 3,4). Sie besteht im Hebräischen nur aus fünf Worten. Dennoch hatte sie eine außergewöhnlich große Wirkung. Kaum ein anderer Prophet erlebte in seinem Dienst so viele Bekehrungen wie Jona.
  • Das Buch Jona ist voll von übernatürlichen Ereignissen:
    • das Ungewitter auf dem Meer (Jon 1,4-6)
    • Das Losen um den Schuldigen (Jon 1,7)
    • die Stillung des Sturmes (Jon 1,15.16)
    • die Rettung Jonas durch den Fisch (Jon 2,1.11)
    • die Bekehrung der ganzen Stadt auf Jonas Predigt hin (Jon 3,4.5)
    • das Wachsen und Verdorren der Staude (Jon 4,6-8)
    • das Kommen des Wurms (Jon 4,7)
    • das Kommen des heißen Ostwinds (Jon 4,8)
  • Jesus Christus vergleicht sich mit dem Propheten Jona (Mt 12,38-41; Lk 11,29-32). Ebenso wie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des Fisches war, so befand er sich auch drei Tage und drei Nächte im Grab.